Böcherer trifft auf Clavel und Dreitz

Ein kleines, aber hochkarätiges Profifeld kämpft bei der Challenge Heilbronn am Sonntag um Deutsche Meistertitel. Vorjahressieger Andreas Böcherer muss unter anderem gegen Maurice Clavel und Andreas Dreitz ran, sein weibliches Pendant Laura Philipp trifft auf Julia Gajer. Doch es ist noch unklar, ob in einem Triathlon- oder Duathlonrennen.

Von > | 16. Juni 2016 | Aus: SZENE

Andreas Böcherer | Andreas Böcherer

Andreas Böcherer

Foto >Marco Müller

Andreas Böcherer beweist in dieser Saison eine herausragende Frühform. Drei Saisonsiege über die olympische Distanz in Buschhütten und über die Mitteldistanz auf Fuerteventura und in Österreich hat der Freiburger bereits eingefahren - und nun soll in Heilbronn Nummer vier folgen. Denn nicht nur wegen der jüngsten Erfolgssträhne reist Böcherer am Wochenende mit viel Selbstvertrauen nach Heilbronn: Der 33-Jährige hat das Rennen auch bereits zwei Mal gewonnen, zuletzt mit einer herausragenden Performance im vergangenen Jahr, in dem er Michael Raelert, Andreas Dreitz und Sebastian Kienle auf die Plätze verwies.

Aufeinandertreffen der Rad-Giganten

In diesem Jahr würde ein Erfolg in Heilbronn zugleich den Gewinn des Deutschen Meistertitels auf der Triathlon-Mitteldistanz bedeuten. Doch ob dieser Titel auch tatsächlich über eine Triathlon-Mitteldistanz vergeben wird, scheint sehr fraglich: Vier Tage vor Rennstart erklärten die lokalen Organisatoren, dass das Schwimmen am Sonntag mindestens auf der Kippe steht. Denn wegen der anhaltenden Regenfälle der letzten Tage führt der Neckar, in dem in Heilbronn geschwommen wird, möglicherweise zu viel Wasser, als dass ein sicheres Schwimmen zu gewährleisten wäre. An diesem Donnerstagnachmittag wollen sich die Organisatoren noch einmal ein Bild von der Situation machen und vielleicht noch keine endgültige Entscheidung treffen, den Sportlern aber zumindest eine Tendenz geben, ob das Rennen am Sonntag tatsächlich als Triathlon oder nicht doch eher als ein Duathlonwettkampf, also mit zwei Laufparts, ausgetragen wird.

Kommt es so, dass das Schwimmen gestrichen wird, dürfte das den Drittplatzierten des vergangenen Jahres freuen: Aus der Gruppe der Sieganwärter könnte Radspezialist Andreas Dreitz von der Absage des Schwimmens, bei dem er sich üblicherweise noch einen kleinen Rückstand einhandelt, profitieren, wohingegen Topfavorit und Vorjahressieger Andreas Böcherer wie auch Maurice Clavel zu den guten Schwimmern gehören. Für Florian Angert wäre die Absage des Schwimmens sogar ein echter Rückschlag: Der 24-jährige ehemalige Schwimmer, Sieger des Rhein-Neckar-Cups 2015 und des Auftaktrennens in Mußbach 2016, hätte bei seinem erst zweiten Mitteldistanz-Start wohl gerne versucht, seine hochkarätige Konkurrenz in der Auftaktdisziplin etwas zu distanzieren. Auch die drohenden zusätzlichen Laufkilometer könnten Mitteldistanz-Neulinge wie Angert zumindest verunsichern.

Allein unter Deutschen

Neben dem radgewaltigen Favoriten-Trio bestehend aus Böcherer, Clavel und Dreitz haben auch noch zwei weitere Deutsche Podestambitionen: So könnte der Hesse Horst Reichel auf dem profilierten Rad- und stadtnahen Laufkurs in Heilbronn ebenso vorne mitmischen wie auch der Rheinland-Pfälzer Markus Fachbach. Zwischen die hochkarätige deutsche Armada mischt sich außerdem ein ebenfalls sehr starker Radfahrer aus Italien: Giulio Molinari ist ein Spezialist für sehr bergige und technisch anspruchsvolle Kurse und wird als einziger Ausländer im männlichen Elitefeld versuchen, den Deutschen ein Schnippchen zu schlagen. Im vergangenen Jahr schob sich Molinari in Heilbronn zwischen Sebastian Kienle und Nils Frommhold auf den fünften Rang.

Bei den Frauen deutet - hat sich die 33-Jährige von ihrem Infekt, der sie im Kraichgau behinderte, erholt - alles auf ein Duell zwischen Julia Gajer und Laura Philipp hin. Philipp hatte das Rennen schon im vergangenen mit einer starken läuferischen Leistung für sich entschieden und hat mit Mitteldistanz-Siegen auf Mallorca und in St. Pölten auch in diesem Jahr bereits Selbstvertrauen gesammelt. Neben dem deutschen Duo sind auch Julia Viellehner, Julia Mai (ehemals Bohn) und Katharina Wolff Anwärterinnen auf vordere Platzierungen.

tri-mag.de berichtet am Wochenende aktuell und direkt aus Heilbronn von den Entscheidungen um die Meistertitel.