Böcherer und Dreitz mit Siegchancen beim Ironman 70.3 Pays d'Aix

Beim Ironman 70.3 Pays d'Aix möchten Andreas Böcherer und Andreas Dreitz in einem starken Profifeld um den Gesamtsieg mitmischen.

Von > | 10. Mai 2019 | Aus: SZENE

2018 konnte Andreas Böcherer zum zweiten Mal den Ironman 70.3 Pays d\'Aix gewinnen (Archivbild).

2018 konnte Andreas Böcherer zum zweiten Mal den Ironman 70.3 Pays d'Aix gewinnen (Archivbild).

Foto >James Mitchell

Die Triathlonsaison 2019 in Europa ist offiziell eröffnet und nimmt Fahrt auf. Nächster Halt: der Ironman 70.3 Pays d'Aix in Frankreich. Mit Siegesambitionen dürfte unter anderem Vorjahressieger Andreas Böcherer in den Wettkampf gehen. Hinter Jan Frodeno belegte er in Buschhütten am vergangenen Wochenende den zweiten Platz, nachdem er sich zuvor auf den Kanaren auf die Saison vorbereitete. 

Zwei weitere Deutsche könnten Böcherer allerdings einen Strich durch die Rechnung machen wollen. Denn Andreas Dreitz und Marcus Herbst sind ebenfalls für das Rennen gemeldet. Herbst landete im vergangenen Jahr auf Platz fünf. Andreas Dreitz zeigte erst vor wenigen Wochen, dass mit ihm dieses Jahr erneut zu rechnen ist, als er den Ironman 70.3 Marbella zum ersten Mal gewann. 

Auch die nicht-deutsche Konkurrenz ist groß: Mit Bradley Weiß (RSA) findet sich ein weiterer Athlet auf der Startliste, der das Renngeschehen entscheidend mitgestalten könnte. Weiß stellte erst kürzlich seinem Sieg beim Ironman 70.3 Südafrika einen neuen Streckenrekord aufstellte. Auch Bertrand Billard, Robin Pasteur (beide FRA), Manuel Küng (SUI) und Ironman-70.3-Dubai-Sieger Adam Bowden aus Großbritannien sind Kandidaten fürs Podium.

Andreas Raelert, der ebenfalls auf der Startliste steht, wird bei dem Rennen nicht an den Start gehen. Nachdem er bereits beim Ironman 70.3 Marbella kurzfristig aufgrund einer Grippe absagen musste, verzichtet er aus gesundheitlichen Gründen nun auch auf das Rennen in Frankreich, um seinen geplanten Start beim Ironman Lanzarote nicht zusätzlich zu gefährden. 

Für Deutschland sind außerdem David Breuer, Markus Thomschke und Dominik Sowieja gemeldet. 

Pallant trifft auf Norden und Seymour

Die Top-Favoritinnen auf den Sieg im Frauenrennen sind Emma Pallant (GBR), Lisa Norden, die schwedische Vize-Olympiasiegerin von 2012, und Natalie Seymour (GBR). Auch die deutsche Athletin Anne Reischmann wird an den Start gehen. Die Gewinnerin der Mitteldistanz des Allgäu-Triathlons 2018 könnte an einem guten Tag in Frankreich vielleicht sogar der Sprung aufs Podium gelingen. Außer Reischmann geht keine weitere deutsche Athletin ins Rennen.