Löschke und McNamee als Favoriten in Vichy

Die fünfte Auflage des Ironman 70.3 Vichy zieht viele deutsche Profis ins Landesinnere Frankreichs. Im Männerrennen kämpfen unter anderem Franz Löschke und David McNamee um den Sieg.

Von > | 22. August 2019 | Aus: SZENE

Franz Löschke zählt zu den Favoriten in Vichy (Archivbild).

Franz Löschke zählt zu den Favoriten in Vichy (Archivbild).

Foto >Nils Flieshardt / spomedis

Am Samstag wird im französischen Vichy die fünfte Auflage des Ironman 70.3 Vichy ausgetragen. Zum dritten Mal wird es auf der Mitteldistanz ein Profi-Startfeld geben. Nachdem die Athleten 1,9 Kilometer im Lac d’Allier geschwommen sind, geht es auf die 90 Kilometer lange Radstrecke, die in diesem Jahr mit insgesamt 900 Höhenmetern mehr Hügel beinhaltet als in den Jahren zuvor. Abschließend werden 21,1 Kilometer auf zwei Runden um den Lac d’Allier gelaufen. Die Profi-Männer starten um 6:30 Uhr. Der Startschuss für die Frauen fällt zwei Minuten später. 

Löschke gegen McNamee

Zu den Favoriten auf den Sieg im Männerrennen zählt unter anderem Franz Löschke, der in diesem Jahr bereits den Ironman 70.3 Austria für sich entscheiden konnte. Als wohl stärkster Konkurrent für Löschke gilt der Brite David McNamee, der 2018 bei der Ironman-WM auf Hawaii als Dritter ins Ziel kam. Beide bereiten sich aktuell auf den Ironman Hawaii am 12. Oktober vor. Weitere Kandidaten für die vorderen Plätze sind Manuel Küng (SUI), Kyle Buckingham (RSA), Ivan Tutukin (RUS), Ruedi Wild (SUI) und Colin Norris (GBR), der im vergangenen Jahr beim Ironman 70.3 Vichy den zweiten Platz belegte. Neben Franz Löschke haben in Person von Ruben Zepuntke, Per van Vlerken, Markus Liebelt, Patrick Dirksmeier und Felix Hentschel noch fünf weitere deutsche Profis ihren Start angekündigt. Andreas Böcherer hat seinen Start in Vichy kurzfristig abgesagt und wird stattdessen in zwei Wochen beim Ironman 70.3 Santa Cruz starten.

Pallant als Favoritin im Frauenrennen

Die Britin Emma Pallant konnte mit dem Ironman 70.3 Pays d’Aix in diesem Jahr bereits ein Mitteldistanzrennen in Frankreich gewinnen. Die 30-Jährige geht auch in Vichy als eine der Favoritinnen auf den Sieg an den Start. Mit der US-Amerikanerin Jocelyn McCauley bekommt Pallant eine starke Konkurrentin. McCauley sicherte sich 2017 in Vichy den Sieg, 2018 wurde sie Zweite. Damit dürfte McCauley die Strecken, bis auf die Neuerung der Radstrecke, bereits sehr gut kennen. Weitere Athletinnen, die sich Chancen auf die vorderen Plätze ausrechnen können, sind unter anderem die Französin Manon Genet, Alice Hector (GBR) und Lisa Hütthaler (AUT). Als deutsche Athletinnen gehen Jana Uderstadt und Laura Zimmermann an den Start, Mareen Hufe, Jenny Schulz und Svenja Thoes haben ebenfalls gemeldet.