De Gasperi gewinnt auf Lazarote, Wurf weiterhin stark

Beim Ironman Lanzarote musste Michelle Vesterby einer Agegrouperin den Vortritt auf dem Podium lassen. Pablo Dapena Gonzalez unterlag bei der Challenge Salou dem starken Radfahrer Cameron Wurf.

Von > | 28. Mai 2018 | Aus: SZENE

Der Italiener Alessandro de Gasperi gewinnt den Ironman Lanzarote 2018.

Der Italiener Alessandro de Gasperi gewinnt den Ironman Lanzarote 2018.

Foto >Ironman Lanzarote

Lanzarote: De Gasperi und Gossage vorn

Der Ironman Lanzarote gilt als eines der härtesten Rennen der Ironman-Serie. Am Sonntag lag die Siegzeit von Alessandro de Gasperi aus Italien (8:52:16 Stunden) daher auch nur knapp unter der Neun-Stunden-Marke. Mit der zweitschnellsten Radzeit des Tages von 5:03:32 Stunden blieb der Italiener vor dem Spanier Ivan Rana, der Zweiter wurde (8:58:37 Stunden). Cyril Viennot aus Frankreich komplettierte nach 9:01:36 Stunden das Podium der Männer. Nur einem gelang es, den Radkurs in unter fünf Stunden zu absolvieren: Der britische Profi Brian Fogarty brauchte 4:59:38 Stunden für die zweite Disziplin, wurde jedoch am Ende nur 23.

Im Rennen der Frauen auf Lanzarote blieben die Top-Drei unter zehn Stunden: Lucy Gossage benötigte mit der schnellsten Radzeit im Feld insgesamt 9:49:27 Stunden zum Sieg. Die Dänin Michelle Vesterby auf Platz Drei (9:57:11 Stunden) musste einer Agegrouperin den Vortritt lassen: Simone Mitchell aus Großbritannien rannte in 3:08:00 Stunden den zweitschnellsten Marathon im Feld der Frauen und erreichte das Ziel nach 9:54:29 Stunden.

Salou: Wurf knapp vor Dapena Gonzalez

Der Spanier Pablo Dapena Gonzalez machte diese Saison bereits auf sich aufmerksam, als er bei der Challenge Gran Canaria Andreas Böcherer und Patrick Lange hinter sich ließ. Bei der Challenge Salou bekam Dapena Gonzalez es mit Cameron Wurf zu tun, der letztes Jahr einen neuen Radstreckenrekord auf Hawaii aufstellen konnte. Und obwohl der Spanier deutlich schneller schwamm und lief als Wurf, reichte es nur für Platz zwei. Der Australier Cameron Wurf fuhr gute acht Minuten schneller als seine Verfolger, sein Vorsprung im Ziel (3:45:37 Stunden) auf Dapena Gonzalez betrug noch eine gute Minute. Markus Hörmann erreichte sieben Minuten nach dem Sieger auf Platz Sechs das Ziel.

Brasilien: Svensson verhindert Heimsieg

In Floiranopolis, Brasilien erreichte ein Schwede als Erster das Ziel: Jesper Svensson siegte in 8:08:17 Stunden vor Igor Amorelli und Thiago Vinhal. Im Frauenrennen erarbeitete sich Kirsty Jahn aus Kanada einen Vorsprung von mehr als acht Minuten auf Sarah Piampiano, USA und in 8:54:58 Stunden.