Deutsche Athleten mit soliden Leistungen

Acht deutsche Starter hat die DTU beim Weltcup in Antwerpen ins Rennen geschickt. Eine Top-15-Platzierung und drei weitere Plätze unter den ersten 25 Athleten konnten die Deutschen verbuchen.

Von > | 18. Juni 2018 | Aus: SZENE

Jonas Breinlinger erzielte mit Rang 14 beim Weltcup-Rennen in Antwerpen die beste deutsche Platzierung (Archivbild).

Jonas Breinlinger erzielte mit Rang 14 beim Weltcup-Rennen in Antwerpen die beste deutsche Platzierung (Archivbild).

Foto >DTU/Jo Kleindl

Beim ITU Weltcup in Antwerpen über die Sprintdistanz gingen insgesamt acht deutsche Athleten beim Männer- und Frauenrennen an den Start. Die Leistungen der Deutschen sollten größtenteils optimistisch stimmen und in die richtige Richtung deuten: Im Ziel konnten die DTU-Starter die Plätze 14, 21, 22, 43 und 50 bei den Männern und Ränge 23,26 und 27 bei den Frauen verbuchen. 

Geens gewinnt Heimrennen, Breinlinger auf Platz 14

Das Männerrennen konnte – etwas überraschend – der Belgier Jelle Geens vor heimischer Kulisse für sich entscheiden. Im Zielsprint hatte der 25-Jährige am Ende knapp die Nase vorn und gewann das Rennen in 58:15 Minuten mit einer starken Laufzeit von 15:02 Minuten über die abschließenden fünf Kilometer. Tayler Reid aus Neuseeland belegte zeitgleich den zweiten Platz. Rang drei ging an den Kanadier Tyler Mislawchuk mit einer Endzeit von 58:17 Minuten. Das beste Ergebnis der deutschen Athleten erzielte Jonas Breinlinger. Nach einem starken Schwimmer stieg der 24-Jährige in der ersten Radgruppe mit vom Rad und sicherte sich mit einer soliden Laufzeit von 15:43 Minuten den 14. Platz. Jonas Schomburg (59:36 Min.) und Maximilian Sperl (59:37 Min.) belegten die Plätze 21 und 22. Lasse Lührs (1:00:45 Std.) wurde 43., Lars Pfeifer (1:02:17 Std.) landete auf Rang 50.

Cook siegt vor Potter und Steinhauser

Bei den Frauen wurde US-Amerikanerin Summer Cook ihrer Favoritenrolle gerecht. Mit einer Zeit von 1:02:52 Stunden überquerte sie 19 Sekunden vor Beth Potter (GBR) die Ziellinie. Dritte wurde Verena Steinhause (ITA) in 1:03:13 Stunden. Die drei deutschen Starterinnen lagen im Ziel nur wenige Sekunden auseinander: Nina Eim wurde 23. (1:04:50 Std.), Anja Knapp 26. (1:04:59 Std.) und Anabel Knoll belegte Platz 27 (1:05:09 Std.).