Deutsches Duo trifft in Japan auf Mola, Murray und Co.

Am Wochenende steht das dritte Rennen der WTS 2018 an. Während bei den Männern Justus Nieschlag und Jonas Schomburg an den Start gehen, kämpft Laura Lindemann im Frauenrennen um eine Top-Platzierung.

Von > | 10. Mai 2018 | Aus: SZENE

Justus Nieschlag geht am Wochenende in Yokohama für Deutschland ins Rennen.

Justus Nieschlag geht am Wochenende in Yokohama für Deutschland ins Rennen.

Foto >ITU Media / Janos Schmidt

Das dritte Rennen der World Triathlon Series 2018 führt die Athleten am kommenden Wochenende nach Japan. In Yokohama steht am Samstag für die besten Kurzdistanzler der Welt nur zwei Wochen nach dem Wettkampf in Bermuda schon wieder die nächste olympische Distanz an. Das Besondere: Das Rennen in Yokohama ist der erste Wettkampf der Qualifikationsperiode für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Bei den Männern sind auch zwei Deutsche wieder mit von der Partie: Justus Nieschlag und Jonas Schomburg werden ins Rennen gehen und dürften nach ihren Resultaten vor zwei Wochen höchst motiviert sein, ein besseres Ergebnis zu erzielen. In Bermuda belegte Nieschlag Platz 26, Schomburg landete auf dem 36. Rang. Am Wochenende erwartet die beiden Deutschen erneut ein starkes Aufgebot: Die beiden Norweger Kristian Blummenfelt und Gustav Iden, die in Bermuda die Plätze zwei und drei belegten, sind ebenfalls wieder am Start, genauso wie der aktuelle Gesamtführende in der WTS-Serie, Mario Mola.

Doch damit ist die Liste der Siegesanwärter noch nicht beendet: Auch Henri Schoeman (RSA), der das erste WTS-Rennen des Jahres in Abu Dhabi gewann, und seinem Landsmann Richard Murray ist der Sieg zuzutrauen. Zudem sind auch Vincent Luis (FRA), Fernando Alarza (ESP) und Jakob Birtwhistle (AUS) potenzielle Kandidaten fürs Podest und den Sieg. Joao Silva (POR), Pierre Le Corre (FRA), Aaron Royle und Ryan Bailie (beide AUS) kommen unter normalen Umständen zusätzlich für eine Podiumsplatzierung infrage. Casper Stornes (NOR), der das Rennen in Bermuda überraschend gewinnen konnte, setzt in Yokohama aus. Das Rennen startet am Samstag um 6:06 Uhr deutscher Zeit. 

Wer kann Flora Duffy stoppen? 

Bei den Frauen ist Flora Duffy nach ihrem dominanten Heimsieg in Bermuda auch in Yokohama wieder am Start und dürfte damit als klare Favoritin gelten. Das Rennen vor zwei Wochen gewann sie nämlich nicht nur mit knapp zwei Minuten Vorsprung, sie erzielte gleichzeitig in allen drei Disziplinen die schnellsten Einzelsplits. Ein Wörtchen um den Sieg mitreden wollen dennoch sicherlich auch Kirsten Kasper, Katie Zaferes (beide USA), Rachel Klamer (NED), die beiden Britinnen Jodie Stimpson und Non Stanford und Ashleigh Gentle aus Australien. Als einzige deutsche Starterin geht Laura Lindemann ins Rennen, die sich an einem guten Tag sicherlich Hoffnung auf eine Top-5-Platzierung machen darf. Das Frauenrennen startet Samstagnacht um 3:06 Uhr deutscher Zeit.