Dreitz überragt bei seiner Ironman-Premiere

Beeindruckender kann ein Debüt kaum laufen: Andreas Dreitz hat der Konkurrenz beim Ironman Italien nicht den Hauch einer Chance gelassen.

Von > | 23. September 2017 | Aus: SZENE

Andreas Dreitz gewinnt bei seinem Ironman-Debüt in Italien.

Andreas Dreitz gewinnt bei seinem Ironman-Debüt in Italien.

Foto >Getty Images for Ironman

Die seit einigen Jahren ohnehin schon schwarz-rot-golden dominierte Triathlon-Langstrecke hat einen Deutschen mehr, der nicht nur vorne mitmischen, sondern Rennen sogar gewinnen kann. Der Bayreuther Andreas Dreitz, der sich in den vergangenen Jahren auf die Mitteldistanz fokussiert hatte, hat bei seiner Premiere über die volle Ironman-Distanz in der Emilia Romagna (Italien) auf beeindruckende Weise nachgewiesen, dass künftig auch über die klassische Triathlondistanz mit ihm zu rechnen sein wird.

Dreitz geht sofort in die Offensive

Dabei kam Dreitz entgegen, dass bei dem italienischen Rennen, das an diesem Samstag ebenfalls Premiere feierte, zwar einige gute, aber keine herausragenden Schwimmer am Start waren. Nur etwa eine Minute Rückstand auf die Führenden Jeremy Jurkiewicz (FRA), Ivan Risti (ITA) und Niclas Bock nach den ersten rund 3,8 Kilometern bedeuteten für Dreitz in Cervia eine ungewohnt günstige Ausgangslage, die er binnen weniger Kilometer in eine Führung wandelte - die Dreitz bis zum Schluss nicht mehr abgab. Nach 47 Kilometern war der Deutsche einer sieben Mann großen Verfolgergruppe um Niclas Bock und Timo Bracht, der in Italien sein Abschiedsrennen vom Profizirkus bestritt, schon um über zwei Minuten enteilt.  Bis zum Ende der etwa 183 flachen Radkilometer wuchs dieser Vorsprung des Solisten an der Spitze vor der dann noch sechs Mann großen Verfolgergruppe sogar auf gewaltige 14 Minuten an.

Mag manch einer seiner Konkurrenten vielleicht gehofft haben, dass Dreitz sich bei diesem Husarenritt übernommen hatte und beim Laufen büßen würde, zerschlug der 28-Jährige diese Hoffnungen schnell. Denn Dreitz verlor nicht etwa Zeit, er legte sogar weitere Minuten zwischen sich und die meisten anderen Verfolger. Nur der Däne Jens Petersen-Bach, der sich bald an die zweite Position schob, lief die ersten 21 Kilometer ähnlich schnell wie Dreitz und hielt den Abstand bei 14 Minuten. Timo Brachts Rückstand, der sich zur Halbmarathonmarke an Fünfter Position befand, betrug zu diesem Zeitpunkt dagegen rund 18 Minuten.

An diesem Bild an der Spitze änderte sich auch auf den zweiten 21 Laufkilometern nicht mehr viel. Petersen-Bach rückte Dreitz zwar etwas näher, der verteidigte seinen Vorsprung aber souverän und feierte in starken 8:03:27 Stunden einen überlegenen Sieg über neun Minuten vor Petersen-Bach. Andrej Vistica aus Kroatien schob sich auf der zweiten Marathonhälfte auf den dritten Rang und verteidigte diesen vor Jeremy Jurkiewicz (FRA). Timo Bracht rief in seinem letzten Profirennen noch einmal eine solide Leistung ab und wurde Fünfter.

Ironman Italy 2017 | Männer

  1. September 2017, Cervia (Italien)

Name

Nation

Gesamt

3,8 km Swim

183 km Bike

42,2 km Run

1

Andreas Dreitz

GER

8:03:27

46:52

4:16:47

2:51:53

2

Jens Petersen-Bach

DEN

8:12:57

47:08

4:31:05

2:47:29

3

Andrej Vistica

CRO

8:17:47

50:06

4:29:49

2:49:50

4

Jeremy Jurkiewicz

FRA

8:21:25

45:49

4:32:32

2:55:38

5

Timo Bracht

GER

8:25:40

47:04

4:31:05

3:00:15

6

Ivan Risti

ITA

8:26:15

45:54

4:35:05

2:57:26

7

Patrick Jaberg

SUI

8:30:47

50:07

4:30:03

3:02:52

8

Philipp Koutny

SUI

8:37:53

47:00

4:31:14

3:12:05

9

Maciej Chmura

POL

8:44:52

47:02

4:46:43

3:02:37

10

Urs Müller

SUI

8:45:56

50:07

4:29:45

3:17:39

Swipe me

Gossage und Deckers dominieren

Ähnlich wie bei den Männern war das Rennen der Frauen anfangs eng - und später eher einseitig. Nach dem Schwimmen stiegen die ersten fünf Damen nämlich noch binnen 16 Sekunden aus dem Wasser, ehe Tine Deckers (BEL) und Lucy Gossage (GBR) das Rennen an sich rissen. Gossage wechselte nach dem Radfahren mit bereits rund sechs Minuten Vorsprung vor Deckers auf den abschließenden Halbmarathon, welche wiederum selbst weitere sechs Minuten Vorsprung auf die Deustche Carolin Lehrieder hatte. Mit rund fünf Minuten Vorsprung auf den vierten Rang schien diese allerdings gute Aussichten zu haben, in Italien einen Podestplatz zu erkämpfen.

Rund elf Kilometer später war das Rennen für die Würzburgerin aber beendet - aus welchem Grund Lehrieder ausstieg, war unmittelbar nach dem Rennen nicht klar. So aber machten Gossage und Deckers den Wettkampf unter sich aus. Die Belgierin machte dabei in der Verfolgung anfangs zwar etwas Zeit auf Gossage gut, die hatte sich ihre Kräfte aber gut eingeteilt, baute ihr Polster in der zweiten Hälfte des Marathons wieder aus und gewann in 9:06:39 Stunden mit fast sieben Minuten Vorsprung vor Deckers. Den dritten Rang sicherte sich Marta Bernardi (ITA) vor der Österreicherin Elisabeth Gruber.

Ironman Italy 2017 | Frauen

  1. September 2017, Cervia (Italien)

Name

Nation

Gesamt

3,8 km Swim

183 km Bike

42,2 km Run

1

Lucy Gossage

GBR

9:06:39

54:25

4:51:59

3:11:32

2

Tine Deckers

BEL

9:13:35

54:21

4:57:58

3:12:58

3

marta Bernardi

ITA

9:20:04

54:23

5:08:43

3:07:51

4

Elisabeth Gruber

AUT

9:20:26

54:27

5:15:02

3:02:20

5

Camilla Lindholm Borg

SWE

9:34:37

1:02:24

5:06:03

3:17:17

6

Martina Kunz

SUI

9:35:52

59:41

5:04:39

3:21:39

Swipe me