Faris Al-Sultan neuer Bundestrainer im Triathlon

Faris Al-Sultan hat den Ironman Hawaii gewonnen und Patrick Lange für seine beiden Siege fit gemacht. Nun soll er den deutschen Kaderathleten zum Erfolg verhelfen.

Von > | 19. Oktober 2018 | Aus: SZENE

Ironman-Weltmeister unter sich: Patrick Lange (2017 und 2018) und sein Coach Faris Al-Sultan (2005)

Ironman-Weltmeister unter sich: Patrick Lange (2017 und 2018) und sein Coach Faris Al-Sultan (2005)

Foto >Laura-Sophie Usinger

Die Deutsche Triathlon Union (DTU) hat die seit den Olympischen Spielen in Rio 2016 vakante Stelle des Bundestrainers neu besetzt: Faris Al-Sultan ist ab dem 1. November 2018 neuer Bundestrainer des Verbands. Das gab die DTU soeben bekannt. Der Vertrag ist bis Ende 2020 und damit bis zu den Olympischen Spielen von Tokio befristet. "Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe. Es ist unglaublich spannend, mit den besten deutschen Triathleten und großen Talenten arbeiten zu können. Es ist eine Freude, Ehre und große Verantwortung zugleich“, wird Al-Sultan auf der DTU-Website zitiert. "Für mich geht es jetzt zunächst einmal darum, so schnell wie möglich mit den Heimtrainern und den Athleten und Athletinnen selbst zu sprechen, sie kennenzulernen und zu verstehen, was sie können, was sie machen und warum sie bestimmte Sachen machen."

Hawaii-Sieg und Bambi

Der 40-Jährige Münchner hatte 2005 nach Thomas Hellriegel und Normann Stadler als dritter Deutscher den Ironman Hawaii gewonnen. Insgesamt hat der Bayer sieben Ironman-Rennen für sich entscheiden können, dreimal war er Deutscher Meister auf der Lang- und einmal auf der Mitteldistanz. Nach seinem Hawaii-Triumph 2005 erhielt er den Fernsehpreis "Bambi" in der Kategorie Sport.

Zweite Laufbahn als Coach

Der Bayer mit irakischen Wurzeln hat in seiner Heimatstadt München Geschichte und Kultur des Nahen Orients studiert, aber vor dem Abschluss abgebrochen. Er ist mit der ehemaligen Kaderathletin Ina Reinders verheiratet. Nach seinem Rücktritt vom Leistungssport vor drei Jahren begann er mit dem Coaching von Topathleten und führte Patrick Lange zu seinen Siegen an der Stelle seines eigenen größten Erfolgs. Al-Sultan machte sich als Sportler einen Namen durch eine offensive Renntaktik auf dem Rad und eine offenherzige Meinung zu kritischen Themen. 

Mit Al-Sultan auf die "Road to Tokyo"

Nach dem vor allem sportpolitischen Olympia-Desaster 2016 blieb die bis dahin von Dan Lorang, dem heutigen Trainer der Weltklasse-Langdistanzler Anne Haug und Jan Frodeno, besetzte Stelle vakant. Faris Al-Sultan soll die deutschen Kurzdistanzler auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Tokio begleiten. Die Wettkämpfe in Japan finden am 27. Juli 2020 (Männer), 28. Juli 2020 und Samstag, 1. August 2020 (Mixed Relay) statt.

Wie die DTU verkündete, wird Al-Sultan in seiner Rolle als Bundestrainer Elite hauptverantwortlich sein für die sportliche Ausrichtung der Olympia- und Perspektivkader auf nationaler und internationaler Ebene sowie für deren übergeordnete Trainingssteuerung und -kontrolle in enger Abstimmung mit den Bundesstützpunkttrainern. Zudem wird er die Führung der Nationalmannschaft Elite im Wettkampf übernehmen und trainingsmethodische Leitlinien erarbeiten.