Fit an den Start: Vier Fehler, die du in der Raceweek vermeiden solltest

Die Form stimmt, das Tapering läuft und das Fahrrad schnurrt wie ein Kätzchen – ein perfektes Szenario in der Rennwoche, bei dem eigentlich nichts mehr schiefgehen kann. Oder doch?

Peter Jacob Alles bereit? Das gilt es frühzeitig zu checken, um nicht in Zeitstress zu geraten.

Die Vorzeichen standen so gut – und dann vermasseln dir einige Faktoren auf den letzten Metern doch noch die perfekte Wettkampfvorbereitung.  Diese vier Aspekte können die Renn(vor)freude trüben. Glücklicherweise lassen sie sich in der Regel vermeiden.

- Anzeige -

Stress

„Unter Druck entstehen Diamanten“. An diesem Sprichwort ist sicher etwas Wahres dran, zumindest für die Menschen, die etwa unter Zeitdruck gute Arbeitsergebnisse abliefern können. Man muss allerdings zwischen positivem und negativem Stress unterscheiden – vor allem, wenn es um ein Hobby geht, das man freiwillig und mit hoffentlich viel Spaß ausübt. Zeitdruck kann natürlich während des Rennens entstehen, wenn du eine bestimmte Marke unterbieten willst. Im Vorfeld solltest du Stress jeglicher Art jedoch bestmöglich vermeiden. Wenn du kurz vor dem Check-in merkst, dass dein Ersatzschlauch fehlt oder deine Verpflegung knapp werden könnte, sind das denkbar schlechte Voraussetzungen, um sich nicht verrückt zu machen. Sieh also zu, dass du rechtzeitig vor deiner Abreise zum Rennort alles beisammen hast und mit ausreichend Vorlauf vor Ort bist. Mache dich am besten ausführlich mit dem Wettkampfzeitplan vertraut, um sämtliche To-dos wie dein eigenes Training, das Racebriefing oder den Check-in entspannt koordinieren zu können.

Experimente

Es sollte allgemein bekannt sein, dass man am Renntag nichts an sich tragen oder sich einverleiben sollte, was man nicht mindestens einmal zuvor im Training getestet hat. Das gilt für die Socken ebenso wie für die Sonnenbrille sowie selbstverständlich für sämtliche Verpflegungsprodukte. Frische Reifen oder eine neue Kette sind zwar keine unbekannten Teile (sofern du beides lediglich erneuert und nicht komplett gewechselt hast), beides solltest du trotzdem einmal vor dem Wettkampf „einfahren“, damit es geschmeidig läuft.

Mittagshitze

Triathlon ist eine Saisonsportart und heiße Tage entsprechend keine Seltenheit. Selten kann allerdings Schatten sein, wenn man sich beispielsweise auf dem Expogelände in Roth oder am Frankfurter Mainufer aufhält. Komplett vermeiden lässt es sich nicht, dass du dich vor dem Rennen der Sonne aussetzt. Versuche dennoch, die Zeit auf ein Minimum zu beschränken, verwende Lichtschutzfaktor 50 und trage stets eine Kopfbedeckung. Das Wichtigste: Du solltest immer eine Wasserflasche bei dir tragen, die du regelmäßig auffüllst.

(Zu viel) Action

Es gibt viel zu entdecken und viel zu erledigen im Rahmen großer Triathlonevents. Es ist vollkommen nachvollziehbar, dass du alles mitnehmen willst, und du musst auch nicht darauf verzichten. Dennoch ist es ratsam, dass du dir ein zeitliches Limit setzt, wie lang du beispielsweise über die Messe gehen willst. Plane regelmäßige Pausen ein (im Schatten), in denen du dich ausruhen und um dein Carboloading kümmern kannst. Zudem solltest du darauf achten, genug und qualitativ hochwertigen Schlaf zu bekommen. In der Nacht vor dem Rennen wirst du voraussichtlich wenig und unruhig schlafen. Umso wichtiger ist es, die Erholung im Vorfeld zu priorisieren.

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Roth und Frankfurt ausgebucht: Bei diesen Langdistanzen in Deutschland kannst du dich für 2024 noch anmelden

Acht Langdistanzen gibt es in Deutschland. Der Ironman Hamburg ist bereits Geschichte, der Schlosstriathlon Moritzburg findet an diesem Wochenende statt, die Challenge Roth und der Ironman Frankfurt sind ausgebucht. Bleiben vier Events, die für dieses Jahr noch Kapazitäten haben.

System im Ausnahmezustand: Das richtet eine Langdistanz im Körper an

Aus insgesamt 226 Kilometern Schwimmen, Radfahren und Laufen geht kein Athlet unbeschadet heraus. Mit dem Zieleinlauf beginnt für den Körper erst die Schwerstarbeit. Er muss die Schäden beheben. Das sind die Auswirkungen einer Langdistanz.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar