Frederik Van Lierdes fünfter Streich

Der Belgier Frederik Van Lierde sichert sich mit einer Topleistung in allen drei Disziplinen seinen fünften Triumph an der Côte d’Azur. Cameron Wurf wird Dritter beim Ironman Nizza.

Von > | 25. Juni 2018 | Aus: SZENE

Frederik Van Lierde gewinnt den Ironman Nizza 2018.

Frederik Van Lierde gewinnt den Ironman Nizza 2018.

Foto >Getty Images for Ironman

Frederik Van Lierde (BEL) krönt sich mit seinem fünften Sieg beim Ironman France zum König der Langdistanz an der Côte d'Azur. Die Grundlage hierfür legte er bereits mit einem guten Schwimmen in 50:54 Minuten. Durch einen schnellen Wechsel aufs Rad setzte sich Van Lierde schnell an die Spitze des Felds und verblieb dort, bis Cameron Wurft (AUS) seine Klasse auf dem Rad unter Beweis stellte und etwa ab der Hälfte der anspruchsvollen Strecke die Spitze übernahm. Vor allem der technische Part der Radstrecke kam dem ehemaligen Radprofi Wurf entgegen, der bis zum zweiten Wechsel seinen Vorsprung auf die Verfolger Van Lierde und Antony Costes (FRA) auf sechs Minuten ausbaute und zudem einen neuen Radstreckenrekord in Nizza aufstellte (4:32:20 Stunden).

Diesem enormen Tempo auf dem Rad musste der Australier im anschließenden Marathon jedoch Tribut zollen. Während Wurf mit einer Pace von 4 Minuten pro Kilometer anlief, nahm ihm Frederik Van Lierde auf den ersten fünf Kilometern bereits eineinhalb Minuten ab. Der Vorsprung sollte noch bis knapp zur Hälfte des Marathons anhalten, ehe sich Van Lierde die Führung zurückeroberte und diese bis zur Ziellinie nicht mehr hergab. Mit der schnellsten Marathonzeit des Tages (2:44:45 Stunden) sicherte sich der Belgier an der Côte d'Azur den bereits fünften Ironman-France-Sieg. Durch eine ebenfalls gute Performance in der dritten Disziplin (2:55:14 Stunden) lief der Lokalmatador Antony Costes auf den zweiten Rang vor. Cameron Wurf überquerte als Drittplatzierter nach einem Marathon in 3:04:29 Stunden die Ziellinie.

Name

Nation

Gesamt

3.8 km Swim

180 km Bike

42.2 km Run

1

Frederik Van Lierde

BEL

8:25:22

50:54

4:43:42

2:44:45

2

Antony Costes

FRA

8:35:42

50:56

4:43:34

2:55:14

3

Cameron Wurf

AUS

8:39:14

56:00

4:32:20

3:04:29

4

Romain Guillaume

FRA

8:39:51

50:55

4:43:51

2:58:47

5

Giulio Molinari

ITA

8:47:17

50:58

4:43:24

3:06:20

Swipe me

Corinne Abraham mit neuem Streckenrekord

Abwechslungsreich ging es im Frauenrennen zu. Corinne Abraham (GBR) stellte in 9:11:39 Stunden einen neuen Streckenrekord auf. Doch nach dem Schwimmen sah es zunächst danach aus, als sollte die Vorjahressiegerin Carrie Lester aus Australien ihren Triumph in Nizza wiederholen können. Die Favoritin stieg zusammen mit Charlotte Morel (FRA) nach 55 Minuten aus dem Wasser. Corinne Abraham handelte sich hier bereits neun Minuten Rückstand ein und lief nach 1:04 Stunden in die erste Wechselzone. Mit einer ebenso phänomenalen Performance wie sie Cameron Wurf bei den Männern zeigte, pflügte Abraham anschließend durch das Feld und macht Minute um Minute auf die Spitze gut, an der sich das Dreigestirn aus Carrie Lester, Manon Ganet (FRA) und Charlotte Morel mit der Führungsarbeit abwechselte. 5:03:45 Stunden benötigte sie für die 180 Kilo- und 2.100 Höhenmeter.

Gleichzeitig mit Manon Ganet ging sie anschließend auf die Laufstrecke entlang des Boulevard d'Anglais, auf der sie in 2:56:45 Stunden einen starken Marathon folgen ließ und die Französin und auch die restliche Konkurrenz in den Schatten stellte. Carrie Lester zeigte sich in Nizza erneut laufstark und beendet das Rennen in 9:27:30 Stunden als Zweitplatzierte. Das Podium komplettierte Manon Ganet in einer Gesamtzeit von 3:16:15 Stunden. 

Natascha Schmitt steigt verletzungsbedingt aus

Die deutsche Podiumshoffnung Natascha Schmitt musste das Rennen verletzungsbedingt in der zweiten Wechselzone aufgeben. Nachdem sie nach dem Schwimmen zunächst in aussichtsreicher Position war, machten sich ihre physischen Probleme bereits auf der Radstrecke bemerkbar. "Ich wollte es wenigstens versuchen, doch leider hat mir mein Körper die Grenzen aufgezeigt. Ein DNF war nicht das was ich mir vorgestellt habe, doch Gesundheit geht vor. Jetzt wird es erstmal eine Pause geben, um die Verletzung auszukurieren um dann hoffentlich noch ein paar kürzere Rennen zu machen", äußerte sich Schmitt nach dem Rennen enttäuscht.

Name

Nation

Gesamt

3.8 km Swim

180 km Bike

42.2 km Run

1

Corinne Abraham

GBR

9:11:39

1:04:10

5:03:45

2:56:45

2

Carrie Lester

AUS

9:27:30

55:23

5:15:00

3:09:23

3

Manon Genet

FRA

9:32:34

57:37

5:11:17

3:16:17

4

Lisa Roberts

USA

9:43:33

1:06:49

5:26:07

3:02:02

5

Charlotte Morel

FRA

9:46:43

55:12

5:16:12

3:28:23

Swipe me