Starkes Feld in Frankfurt

Bei der Pressekonferenz des Ironman Frankfurt wurde heute das Startfeld der deutschen Profis bekanntgegeben. Hier wurde bestätigt, was sich bei der Sailfish Night oft the Year bereits abzeichnete.

Von > | 28. Februar 2019 | Aus: SZENE

Jan Frodeno | Kann Jan Frodeno das Rennen in der Mainmetropole ein weiteres Mal für sich entscheiden?

Kann Jan Frodeno das Rennen in der Mainmetropole ein weiteres Mal für sich entscheiden?

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Das Profifeld beim diesjährigen Ironman Frankfurt am 30. Juni wird mit Vorjahressieger Jan Frodeno, Weltmeister Patrick Lange und Sebastian Kienle hochkarätig besetzt sein. Bei den Frauen werden sich Anne Haug und Daniela Bleymehl nichts schenken.

Daniela Bleymehl blickt voller Vorfreude auf Frankfurt, wie sie bei der Pressekonferenz erzählte. In den vergangenen beiden Jahren war Bleymehl in Frankfurt im Rahmen einer Staffel gestartet. Nun freue sie sich darauf, die Stimmung bei ihrem Heimrennen auf der kompletten Distanz aufsaugen zu können. Es sei zwar schwer, ihr bisher erfolgreichstes Jahr 2018 zu toppen, doch sie wolle daran anknüpfen. Ein gewisser Druck sei bereits von ihr abgefallen, denn die Hawaii-Qualifikation konnte sie sich beim Ironman Italy schon sichern.

Anne Haug gab erst im vergangenen Jahr in Frankfurt ihr Debüt auf der Langdistanz und wurde bei der Weltmeisterschaft in Kona Dritte. Jetzt sei sie bereit für mehr. Beim Ironman Frankfurt hat sie die Gelegenheit, ein erstes Ausrufezeichen in der Vorbereitung auf Hawaii setzen.

Findet Kienle zu alter Stärke zurück?

Sebastian Kienle arbeitet aktuell an seinem sportlichen Comeback. Bei der Ironman-Weltmeisterschaft im Oktober musste er wegen Problemen mit der Achillessehne aufgeben und konnte erst vor Kurzem wieder ins Lauftraining einsteigen. Dieses müsse er nach wie vor noch behutsam dosieren, doch dafür habe er viel an seiner Schwimmtechnik gearbeitet und auch auf dem Rad, seiner stärksten Disziplin, noch an einigen Stellschrauben drehen können. Den Ironman Frankfurt hat er bereits dreimal gewonnen. Kann er sich den Europameistertitel in diesem Jahr wieder erkämpfen?

Patrick Lange war bei der Pressekonferenz nicht persönlich anwesend, sondern hat seine Statements per Videobotschaft aus seinem zweiten Trainingslager in Gran Canaria abgegeben. Auch für den zweifachen Weltmeister wird der Ironman Frankfurt ein Heimrennen. Als Erster ist er noch nie durch den Zielbogen am Römer gelaufen – das soll sich in diesem Jahr ändern. „Die Vorbereitung läuft gut. Ich bin ohne Krankheit oder Verletzung durch den Winter gekommen und konnte in den Trainingslagern neue Reize setzen“, so Lange. Auch durch seinen Umzug nach Österreich habe er sein Training qualitativ verbessern können. Lange rechnet sich gute Chancen auf eine Podiumsplatzierung aus, an einem guten Tag sei sicher auch mehr drin.

Das Starterfeld der deutschen Profis verspricht ein spannendes Rennen zu werden. Auf internationaler Ebene wurde bisher nur der Start von Sarah Lewis (GB) bekanntgegeben. Welche internationalen Athleten noch auf die Strecke gehen, bleibt abzuwarten.