Fünf Fragen an Lukas Mazur

In den nächsten fünf Beiträgen stellt Florian Teichmann jeweils einem Insider fünf Fragen zur 1. Triathlon-Bundesliga. Den Anfang macht Lukas Mazur.

Von > | 19. März 2019 | Aus: SZENE

Lukas Mazur | Lukas Mazur startet für das Kölner Triathlon Team 01 in der 1. Triathlon-Bundesliga.

Lukas Mazur startet für das Kölner Triathlon Team 01 in der 1. Triathlon-Bundesliga.

Foto >privat

Nach der theoretischen Einführung in das Regelwerk der 1. Triathlon-Bundesliga folgt direkt eine kleine Serie mit Insights von Experten der "Formel 1 des Triathlons". In den nächsten fünf Beiträgen stelle ich je fünf Fragen an fünf Insider aus der Liga. Wir fangen an mit Lukas Mazur vom Kölner Triathlon-Team 01. Die Kölner schafften es im vergangenen Jahr auf einen beachtlichen siebten Platz und wollen dieses Jahr sicher wieder vorne mitmischen. Lukas ist seit 2007 im Team aus der Domstadt und ein Garant für schnelle Schwimmzeiten. Für euch hat sich Lukas Zeit genommen und fünf Fragen beantwortet, die nur ein echter Insider beantworten kann.

1. Was ist die größte Herausforderung in der 1. Triathlon-Bundesliga für dich?

Eine gewisse Nervosität besteht eigentlich immer. Die richtige Balance zwischen Spannung, Vorfreunde und eben dieser Nervosität ist das, worauf ich mich versuche zu konzentrieren. Klappt das, sehe ich die Bundesliga nicht als Herausforderung, sondern viel mehr als Chance, mein Training umzusetzen und Leistung zu zeigen.

2. Hast du ein Ritual, das du vor jedem Start ausführst?

Konkret gibt es da nichts. Ich versuche locker zu bleiben, mal ein Späßchen mit den Teamkollegen zu machen und mir vor Augen zu führen, dass es am Ende dann doch nur Schwimmen, Radfahren und Laufen ist. Keep it simple.

3. Wie ernährst du dich im Rennen?

Bei der Sprintdistanz ernähre ich mich während des Rennens eigentlich nicht. Höchstens von der Radflasche mit Wasser wird mal Gebrauch gemacht. Eine leichte Mahlzeit 3,5 Stunden vor dem Rennen und ein Gel unmittelbar davor reichen mir aus, um perfekt energetisch versorgt zu sein.

4. Was ist das härteste Laufprogramm, das du in der Vorbereitung je absolviert hast?

Puh, denke mal sowas wie 6 x 1000 Meter auf der Bahn. Ein richtiger Klassiker eben. Wobei gesteigerte Tempodauerläufe am Ende auch fies sein können. Kommt auf die Tagesform an.

5. Wer gewinnt den Titel bei den Damen und warum?

Anja Knapp ist bestimmt auch dieses Jahr nicht zu unterschätzen, wobei man ja immer gucken muss, wie es sich auch mit den Wettkämpfen vereinbaren lässt, die fürs Olympia-Ranking relevant sind und welche Athleten dann tatsächlich so oft starten können, um auch ins Bundesliga-Ranking zu kommen. Eine Gillian Backhause muss man da ebenfalls auf dem Zettel haben, ebenso wie Laura Lindemann. Natürlich alles unter der Prämisse, dass sie oft genug starten. Deswegen würde ich auch jemanden wie Rachel Klamer nicht so weit nach vorne setzen, auch wenn sie immer für eine Top-3-Platzierung sorgen kann.