Gomez beim Formtest in Neuseeland

Javier Gomez startet in seine Langdistanz-Vorbereitungen - und testet am Wochenende in Neuseeland seine Form. Deutsche Kurzdistanzler sind in Australien und Afrika aktiv.

Von > | 14. Februar 2018 | Aus: SZENE

Javier Gomez

Javier Gomez

Foto >Veranstalter

Der Weg nach Hawaii beginnt für Javier Gomez in Neuseeland. Am Wochenende wagt der Spanier im Rahmen der Challenge Wanaka einen ersten Formtest über die Mitteldistanz - und trifft dabei gleich auf einige Hochkaräter. Die Australier Luke McKenzie und Luke Bell sowie Dougal Allan, Tony Dodds, Dylan McNeice, Braden Currie (alle NZL), Joe Skipper (GBR), Jan van Berkel (SUI) und Jesse Thomas (USA) haben für den Wettkampf gemeldet und dürften allesamt Podest-Ambitionen haben. Im Halbdistanzrennen der Frauen trifft Laura Siddall (GBR) unter anderem auf Amelia Watkinson, Julia Grant, Rebecca Clarke (alle NZL) und Annabel Luxford (AUS). Über die Langdistanz, die ebenfalls zur Challenge Wanaka gehört, sind diesmal keine Profis dabei.

Und nicht nur die Startfelder, auch die Strecken zwischen Mittel- und Langdistanz unterscheiden sich in Wanaka. Während der 180-Kilometer-Radkurs der Langdistanz mit rund 1.800 Höhenmetern nämlch als hügelig gilt, ist der 90-Kilometer-Mitteldistanzkurs mit nur knapp 500 Höhenmetern vergleichsweise flach. Der anschließende Halbmarathonlauf hat es allerdings in sich: Ausgeschriebene rund 260 Steigungsmeter dürften den Athleten zu schaffen machen.

Kurzdistanzler in Afrika und Australien

Parallel zum Rennen in Neuseeland gehen eine Woche nach dem Weltcupauftakt in Kapstadt, bei dem beim Sieg von Richard Murray (RSA) Nachwuchsathlet Valentin Wernz als bester Deutscher Achter wurde, in Australien und Afrika erneut Kurzdistanzler auf Punktejagd. Beim Ozeanien-Cup in Devonport (AUS) probiert sich Maximilian Schwetz in einem ersten Formtest, hat dabei allerdings nur vier Konkurrenten in der Elite-Wertung. Beim Afrika-Cup in Troutbeck (ZIM) werden zudem Linus Stimmel, Jonas Breinlinger, Jannik Schaufler sowie der mittlerweile für Luxemburg startende Gregor Payet ins Rennen gehen. Ihre Konkurrenten stammen vor allem aus Südafrika, sind auf internationaler Ebene bisher aber kaum aufgefallen.