Gomez gewinnt in Geelong vor Amberger

Beim Ironman 70.3 Geelong konnte sich Javier Gomez mit einem Sieg den Slot für die diesjährige Ironman-70.3-WM sichern. Das Frauenrennen entschied Radka Kahlefeldt für sich.

Von > | 18. Februar 2019 | Aus: SZENE

Javier Gomez gewinnt den Ironman 70.3 Geelong 2019 und sichert sich den erhofften Slot für die Ironman-70.3-WM im September in Nizza.

Javier Gomez gewinnt den Ironman 70.3 Geelong 2019 und sichert sich den erhofften Slot für die Ironman-70.3-WM im September in Nizza.

Foto >Delly Carr | Bahrain Endurance 13

Obwohl Routinier Javier Gomez erst von wenigen Wochen bekannt gab, dass er sich zukünftig wieder auf die Kurzstrecke fokussieren will, fand er am vergangenen Wochenende den Weg an den Start des Ironman 70.3 Geelong in Australien. Denn komplett will der fünffache ITU-Kurzdistanz-Weltmeister die Langstrecken für 2019 nicht abschreiben. Neben einem Start bei der ITU-Langdistanz-WM in seiner spanischen Heimat will der 35-Jährige ebenfalls versuchen, bei der Ironman-70.3-WM im September nach seinem dritten WM-Titel über dieses Format zu greifen. Nach dem neuen Qualifikationsverfahren für die Profis musste sich allerdings auch Gomez noch einen Slot ergattert, weshalb er sich für einen frühzeitigen Saisonstart in Geelong entschied. 

Amberger kämpft sich nach Panne zurück, Gomez dominiert Halbmarathon

Durch die Teilnahme von Überschwimmen Josh Amberger begann das Rennen zunächst mit einem rasanten Schwimmen Nach 20:55 Minuten und 20:56 Minuten stiegen Amberger und Gomez gemeinsam nach den 1,9 Kilometern aus dem Wasser, während nur wenige Sekunden später eine dreiköpfige Verfolgergruppe in die erste Wechselzone lief. Auf dem Rad ereilte Amberger, der mehrmals versuchte, die Initiative zu ergreifen, das Pech. Er bekam technische Probleme, fiel aus der Spitzengruppe heraus und verlor mehrere Minuten. Die Gruppe mit den vier Australiern Matt Franklin, Luke Bell, James Davy, Casey Munro und Topfavoriten Javier Gomez kam gemeinsam nach einer Fahrzeit von etwa 2:09 Stunden in die zweite Wechselzone. 

Beim abschließenden Halbmarathon ließ der zweifache Ironman-70.3-Weltmeister aus Spanien zu keinem Zeitpunkt einen Zweifel an seiner Laufstärke aufkommen und lief mit einer Zeit von 1:11:36 Stunden ungefährdet zum Sieg und seinem WM-Slot. Nach 3:45:23 Stunden überquerte Gomez als Erster die Ziellinie. Eine beeindruckende Leistung zeigte Josh Amberger, der sich nach seinem Defekt noch auf Platz zwei zurückkämpfte, nachdem er den zweitschnellsten Laufsplit des Tages (1:14:03 Stunden) erzielte und 4:14 Minuten hinter Gomez finishte. Abgerundet wurde das Podium Tim Van Berkel (AUS), welcher aus der zweiten Radgruppe ebenfalls mit einem schnellen Halbmarathon noch nach vorn lief und nur 22 Sekunden hinter Amberger und drei Sekunden vor Landsmann Casey Munro die Ziellinie überquerte. 

Ironman 70.3 Geelong | Männer

  1. Februar 2019 | Geelong (Australien)

Name

Land

Gesamt

1.9 km Swim

90 km Bike

21.1 km Run

1

Javier Gomez

ESP

3:45:22

20:55

2:09:02

1:11:35

2

Josh Amberger

AUS

3:49:37

20:54

2:11:02

1:14:02

3

Tim Van Berkel

AUS

3:49:59

22:21

2:09:40

1:14:15

4

Casey Munro

AUS

3:50:03

21:06

2:09:03

1:16:24

5

Mitchell Kibby

AUS

3:50:48

22:22

2:09:54

1:14:59

Swipe me

Kahlefeldt siegt vor Salthouse

Im Frauenrennen ging es beim Kampf um den Sieg etwas enger zur Sache. Nachdem die drei Favoritinnen Radka Kahlefeldt (CZE), Ellie Salthouse (AUS) und Caroline Steffen (SUI) gemeinsam in einer Fünfergruppe aus dem Wasser kamen, konnte das Trio auf der Radstrecke zusammen davonfahren. Es kam zur Laufentscheidung beim Halbmarathon. Nachdem Salthouse zunächst ein hohes Tempo anschlug und bis zu 30 Sekunden auf Kahlefeldt herauslaufen konnte, musste sie der frühen Tempoverschärfung am Ende Tribut zollen. Kahlefeldt zog bei Kilometer 15 vorbei und lief zum Tagessieg. Nach 4:09:56 Stunden und mit der zweitschnellsten Laufzeit des Tages (1:21:56 Stunden) sicherte sich die Tschechin den Sieg. Ellie Salthoue lief 59 Sekunden nach Kahlefeldt über die Ziellinie. Caroline Steffen wurde sogar noch von der stark laufenden Grace Thek (AUS) überholt und musste sich letztendlich mit Rang vier zufrieden geben. 

Mit einer Endzeit von 4:09:56 Stunden konnte Radka Kahlefeldt den Ironman 70.3 Geelong für sich entscheiden.

Mit einer Endzeit von 4:09:56 Stunden konnte Radka Kahlefeldt den Ironman 70.3 Geelong für sich entscheiden.

Foto >Courtesy Ironman

Ironman 70.3 Geelong | Frauen

  1. Februar 2019 | Geelong (Australien)

Name

Land

Gesamt

1.9 km Swim

90 km Bike

21.1 km Run

1

Radka Kahlefeldt

CZE

4:09:55

23:24

2:20:51

1:21:56

2

Ellie Salthouse

AUS

4:10:54

23:26

2:20:51

1:22:41

3

Grace Thek

AUS

4:12:22

23:29

2:22:53

1:22:02

4

Caroline Steffen

SUI

4:14:15

22:32

2:20:27

1:26:09

5

Beth McKenzie

USA

4:29:01

28:52

2:34:16

1:21:03

Swipe me