Ironman-70.3-WM kehrt nach Down Under zurück

Die Ironman-70.3-WM 2020 wird in Perth (Australien) oder am Lake Taupo (Neuseeland) stattfinden. Die beiden Städte sind die Finalisten im Rennen um die Titelkämpfe in zwei Jahren.

Von > | 13. Juni 2018 | Aus: SZENE

Foto >Kevin Mackinnon

Nordamerika, Afrika, Europa, Ozeanien: Die Ironman-70.3-Weltmeisterschaften rotieren eifrig weiter zwischen den Kontinenten. Die World Triathlon Corporation hat nun verkündet, dass die Titelkämpfe im Jahr 2020 nach Down Under zurückkehren: Die beiden triathlonerfahrenen Städte Perth in Australien und Taupo in Neuseeland wurden als Finalisten im Rennen um die Austragung der Weltmeisterschaften in zwei Jahren verkündet. Australien war 2016 mit Mooloolaba bereits einmal Gastgeber des Events, an dem rund 5.000 Sportlerinnen und Sportler teilnehmen.

Nachdem die aktuellen Weltmeister Daniela Ryf und Javier Gomez im September vergangenen Jahres in Chattanooga (Tennessee, USA) gekürt wurden, findet die WM in diesem Jahr erstmals in Afrika statt: In Port Elizabeth (Südafrika) werden am 1. und 2. September die Weltmeister 2018 gekürt. Im kommenden Jahr ist Europa wieder am Zug: In Nizza warten die anspruchsvolle Kurse der Seealpen auf die Profis und Agegrouper.

Fünf Titel für Deutschland

Nach fünf Jahren in Clearwater (Florida) und dreien in Henderson bei Las Vegas (Nevada) fanden die Weltmeisterschaften 2014 erstmals außerhalb der USA statt, als das kanadische Mt. Tremblant die besten Triathleten der Welt auf der Mitteldistanz beherbergte. Seitdem wandert der Austragungsort von Jahr zu Jahr über die Kontinente. Die Deutschen Michael Raelert und Sebastian Kienle konnten den Titel je zweimal gewinnen, zuletzt war Jan Frodeno 2015 in Zell am See erfolgreich.

Die Geschichte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaften

Jahr

Ort

Siegerin

Sieger

2006

Clearwater (USA)

Samantha McGlone (CAN)

Craig Alexander (AUS)

2007

Clearwater (USA)

Mirinda Carfrae (AUS)

Andy Potts (USA)

2008

Clearwater (USA)

Joanna Zeiger (USA)

Terenzo Bozzone (NZL)

2009

Clearwater (USA)

Julie Dibens (GBR)

Michael Raelert (GER)

2010

Clearwater (USA)

Jodie Swallow (GBR)

Michael Raelert (GER)

2011

Henderson (USA)

Melissa Rollison (AUS)

Craig Alexander (AUS)

2012

Henderson (USA)

Leanda Cave (GBR)

Sebastian Kienle (GER)

2013

Henderson (USA)

Melissa Hauschildt (AUS)

Sebastian Kienle (GER)

2014

Mont Tremblant (CAN)

Daniela Ryf (SUI)

Javier Gomez (ESP)

2015

Zell am See (AUT)

Daniela Ryf (SUI)

Jan Frodeno (GER)

2016

Mooloolaba (AUS)

Holly Laurence (GBR)

Tim Reed (AUS)

2017

Chattanooga (USA)

Daniela Ryf (SUI)

Javier Gomez (ESP)

2018

Port Elizabeth (RSA)

Daniela Ryf (SUI)

Jan Frodeno (GER)

2019

Nizza (FRA)

2020

Taupo (NZL)

Swipe me