Schwimmen beim Ironman Hamburg abgesagt

Was sich über Tage andeutete ist nun Gewissheit: Der Ironman Hamburg wird am Sonntag ohne Schwimmen stattfinden.

Von > | 27. Juli 2018 | Aus: SZENE

Abgesagt: Anders als vor einem Jahr wird es beim Ironman Hamburg dieses Mal kein Schwimmen geben.

Abgesagt: Anders als vor einem Jahr wird es beim Ironman Hamburg dieses Mal kein Schwimmen geben.

Foto >Nils Flieshardt / spomedis

Grund für die Absage der Auftaktdisziplin ist die hohe Blaualgenkonzentration in der Alster. Hohe Temperaturen von über 30 Grad hatten das Gewässer in den letzten Tagen stark erwärmt und dadurch die Verbreitung der potentiell gesundheitsgefährdenden Algen begünstigt. Ironman bedauert auf seiner Website die Absage des Schwimmens. Aufgrund der Wasserqualität sehen die Verantwortlichen aber keine Alternative, als den Triathlon im Run-Bike-Run-Format auszutragen. Zum Schutz der Athleten sollen nun vor dem 180-Kilometer-Radfahren im Innenstadtbereich 6 Kilometer gelaufen werden.

Die Altersklassenathleten werden wie geplant mit einem Rolling-Start auf die Strecke geschickt. Dieser wird nach Ironman-Angaben auf 60 Minuten gestreckt, "damit wir eine faire Rennsituation auf der Radstrecke gewährleisten können". Einhergehend mit der Umstellung auf das Duathlon-Format gelten neue Startzeiten. Als erstes startet das Profi-Feld der Männer um 7:00 Uhr am Jungfernstieg. Um 7:02 Uhr folgen die Damen, ehe der 60-minütige Rolling-Start der Agegrouper um 7:10 Uhr beginnt.

Zeitgleich bringt die Absage des Schwimmens ein Paradoxon mit sich: Da die DTU im Rahmen des Ironman Hamburg ihre Triathlon-Langdistanz-Champions sucht, werden diese nun innerhalb eines Duathlons ermittelt werden.