ITU kooperiert mit CAS-Anti-Doping-Abteilung

Die Internationale Triathlon Union (ITU) geht als erste internationale Vereinigung eine Kooperation mit der Anti-Doping-Abteilung des Internationalen Sportgerichtshofs ein.

Von > | 18. März 2019 | Aus: SZENE

Ab sofort arbeitet die ITU im Kampf gegen Doping mit der Anti-Doping-Abteilung der \"CAS\" zusammen.

Ab sofort arbeitet die ITU im Kampf gegen Doping mit der Anti-Doping-Abteilung der "CAS" zusammen.

Foto >dreamstime.com / Shawn Hempel

Wie in einer Pressemitteilung der Internationalen Triathlon Union bekannt gegeben wurde, ist die ITU ab sofort die erste internationale Vereinigung, die eine Kooperation mit der am Anfang des Jahres neu gegründeten Anti-Doping-Abteilung des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) eingeht. Auf diesem Weg sollen mutmaßliche Verstöße gegen Anti-Doping-Regeln geahndet werden, um noch mehr Unabhängigkeit in allen Anti-Doping-Fällen zu erzielen.

Der ITU-Generalsekretär Antonio Fernandez Arimany sieht diese Zusammenarbeit als wichtigen Schritt für die ITU. Zum einen werde die Unabhängigkeit bei allen Entscheidungen im Zusammenhang mit Anti-Doping-Fragen gewährleistet. Außerdem sei es wichtig, „der erste internationale Verband zu sein, der das Abkommen mit dieser neuen Abteilung unterzeichnet hat und somit den Weg für alle anderen Institutionen ebnet, den Kampf für einen sauberen Sport zu bestärken“, so Arimany.