Jan Frodeno sagt Start bei Ironman-70.3-WM ab

Jan Frodeno wird seinen Titel bei der 70.3-Weltmeisterschaft nicht verteidigen. Er verzichtet auf den Start in Nizza und setzt somit alles auf die Ironman-WM auf Hawaii.

Von > | 24. Juni 2019 | Aus: SZENE

Keine Titelverteidigung in Nizza: Nach dem Sieg in Südafrika bei der 70.3-WM verzichtet Frodeno in diesem Jahr auf den Start bei der Mittelstanz-Weltmeisterschaft.

Keine Titelverteidigung in Nizza: Nach dem Sieg in Südafrika bei der 70.3-WM verzichtet Frodeno in diesem Jahr auf den Start bei der Mittelstanz-Weltmeisterschaft.

Foto >Silke Insel / spomedis

Wenige Tage vor dem Showdown bei der Ironman-EM in Frankfurt gibt Jan Frodeno bekannt, dass er auf einen weiteren möglichen Titelgewinn vor dem Saisonhöhepunkt im Oktober verzichten wird. Bereits zu Beginn der Saison hatte der zweifache Hawaii-Champion immer wieder angedeutet, dass sein Start in Nizza nicht sicher sei und er schauen müsse, wie er vor allem mit der Radstrecke zurechtkomme. "Im Mai bin ich ja extra nach Nizza gereist, um mir die Strecke anzusehen und darauf zu trainieren. Die Radstrecke ist schon sehr anspruchsvoll und nur die besten Bergfahrer haben eine Chance auf den Sieg", sagt Frodeno auf Anfrage von tri-mag.de. Nach dem Erfolg in Südafrika und der anschließend verpassten Chance in Kona liege der Fokus in diesem Jahr zu 110 Prozent auf Hawaii, so Frodeno weiter. 

Anfang September geht es nach Hawaii

Um in Nizza um den Sieg mitzukämpfen, was für Frodeno bei jedem Start der Anspruch sei, hätte er sein Training verändern und Gewicht verlieren müssen, sagte er. "Das wäre aber wiederum nicht optimal für Hawaii." Somit sieht der Fahrplan nach dem großen Aufeinandertreffen in Frankfurt vor, dass Frodeno am 11. August in Gdynia noch einmal Wettkampfluft schnuppern wird und anschließend noch rund vier Wochen in Europa trainiert. Anfang September geht es für den 37-Jährigen dann bereits nach Hawaii, um dort die engere Vorbereitung zu absolvieren.