Jan Frodeno liebäugelt mit Buschhütten

Der zweifache Hawaii-Sieger sucht bei Social-Media nach einem frühen Rennen in Deutschland. Es läuft wohl auf den Klassiker in Buschhütten hinaus.

Von > | 29. Januar 2019 | Aus: SZENE

Auf dem Weg nach Frankfurt will Frodeno Anfang Mai bei einem Rennen in Deutschland an den Start gehen.

Auf dem Weg nach Frankfurt will Frodeno Anfang Mai bei einem Rennen in Deutschland an den Start gehen.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Jan Frodeno ist nach seiner Verletzungspause auf der Suche nach einem Rennen im Frühjahr. Über seinen Facebook-Kanal verkündete der zweifache Hawaii-Sieger, dass er noch einen Wettkampf in Deutschland im Mai bis spätestens Mitte Juni suche. Nach mehr als 500 Kommentaren und Vorschlägen, wo der Olympiasieger aus dem Jahr 2008 an den Start gehen soll, wurde der 37-Jährige bereits konkreter und begrenzte den Zeitraum auf Anfang Mai. Mit dieser Einschränkung kommt für Frodeno eigentlich nur noch ein Rennen infrage: der Kurzdistanztriathlon in Buschhütten am 5. Mai. Beim Klassiker im Siegerland stand Frodeno bisher noch nicht an der Startlinie. Im vergangenen Jahr bestritt dort Weltmeister Patrick Lange seinen zweiten Wettkampf der Saison. Lange musste sich jedoch Andreas Böcherer und auch Florian Angert geschlagen geben und wurde nur Dritter. 

Auch der Veranstalter rund um das Ejot-Team hat sich bereits in der Kommentarspalte in die Diskussionsrunde eingeklinkt: "Du hast die Goldmedaille, den Weltrekord, warst King of Kona – aber die Krone von Buschhütten fehlt dir noch! Es gibt auch Hawaii-Sieger, die wurden im Siegerland schon bezwungen", heißt es in einem Kommentar des Teams. Außerdem sei der Klassiker in Buschhütten eines der Rennen, die jeder Triathlet einmal gefinisht haben sollte. Jedoch gebe es einige Jungs, die etwas dagegen haben würden, wenn Frodeno sich zum "König von Buschhütten" küren wolle, heißt es weiter. Dass sich Frodeno diese Einladung wohl nicht entgehen lassen wird, scheint mehr als wahrscheinlich. 

Saisonvorbereitung in Girona

Fest steht auf jeden Fall, dass er seine Verletzung aus dem Vorjahr komplett auskuriert hat und wieder voll ins Training eingestiegen ist, heißt es von Frodenos Manager Felix Rüdiger. Das Niveau, mit dem der amtierende Ironman-70.3-Weltmeister wieder in die Saisonvorbereitung gegangen ist, sei etwas unter dem der vergangenen Jahre. Dies werte man jedoch nicht unbedingt als Nachteil. Den ersten Teil der Saisonvorbereitung wird Frodeno in diesem Jahr in Girona verbringen. In den vergangenen Jahren spulte er seine Trainingskilometer zu diesem Zeitpunkt immer in Australien ab, wo sich derzeit auch sein Trainingspartner Nick Kastelein befindet. An Frodenos Seite ist zurzeit des Öfteren der Spanier Nan Oliveras, mit dem er einige Lauf- und Radeinheiten in Girona absolviert. 

Foto >Screenshot / www.facebook.com/jan.frodeno.9?ref=br_rs