Jan Frodeno und Daniela Ryf sind die Triathleten des Jahres 2018

Die deutschsprachige Triathlon-Szene hat ihre Favoriten des Jahres gewählt: Jan Frodeno, Daniela Ryf sowie Frederic Funk stehen in der Gunst der Leser von tri-mag.de ganz hoch im Kurs.

Von > | 1. Dezember 2018 | Aus: SZENE

2017 belegten Daniela Ryf und Jan Frodeno beim Allgäu-Triathlon jeweils den ersten Rang. Dieses Jahr stehen sie gemeinsam bei den triathlon-Awards an der Spitze und wurden zu den Triathleten des Jahres gekürt.

2017 belegten Daniela Ryf und Jan Frodeno beim Allgäu-Triathlon jeweils den ersten Rang. Dieses Jahr stehen sie gemeinsam bei den triathlon-Awards an der Spitze und wurden zu den Triathleten des Jahres gekürt.

Obwohl Jan Frodeno aufgrund seiner Verletzung nicht beim Saisonhöhepunkt auf Hawaii an den Start gehen konnte, hat der 37-Jährige die User von tri-mag.de mit seinen Siegen und seiner sonst makellosen Saison überzeugen können: Frodeno holt sich den Titel des "Triathleten des Jahres" zurück, den er zuletzt im Jahr 2016 innehatte. Doppelweltmeister Patrick Lange, der auf Big Island im Oktober zudem noch die magische Acht-Stunden-Marke knackte, landet nach seinem Sieg bei den triathlon-Awards im vergangenen Jahr nun auf Platz zwei. Dritter wird, wie bereits im Jahr 2017, Sebastian Kienle. 

Triathleten des Jahres 2018:

  1. Jan Frodeno
  2. Patrick Lange
  3. Sebastian Kienle

Daniela Ryf verteidigt auch bei den Awards ihren Titel

Nach dem vierten WM-Sieg auf Hawaii sichert sich die Schweizerin auch bei den Awards erneut den Titel zur Triathletin des Jahres. Bei der Leserwahl landet sie, genau wie bei der Ironman-Weltmeisterschaft, zum vierten Mal in Folge ganz vorn. Platz zwei holt sich Laura Philipp und wiederholt somit ihr Ergebnis bei der Abstimmung aus dem Jahr 2017. Anne Haug, die bei ihren beiden Debüts bei der Ironman-70.3-WM in Südafrika und der Ironman-WM auf Hawaii jeweils direkt den dritten Platz belegte, schafft es auch im User-Ranking von tri-mag.de auf den dritten Rang. 

Triathletinnen des Jahres 2018:

  1. Daniela Ryf
  2. Laura Philipp
  3. Anne Haug

Frederic Funk ist "Aufsteiger des Jahres"

Was für ein Jahr für den 21-jährigen Münchener: Nach seinem Deutschen Meistertitel über die Mitteldistanz in Ingolstadt sicherte sich Frederic Funk bei der Challenge Walchsee Platz zwei hinter Sebastian Kienle. Bei seinem Mitteldistanz-Debüt im italienischen Riccione landete er auf Anhieb auf Platz drei. 

Zuletzt schaffte es Funk bei der Challenge Forte Village auf Sardinien erneut auf den Bronzerang. Diese Leistungen zahlen sich aus: Frederic Funk wird von den Leser zum "Aufsteiger des Jahres" gekürt. Auf Platz zwei der Wertung schafft es Florian Angert, der in dieser Saison gleich mehrmals auf sich aufmerksam machte. Unter anderem ließ er beim Ironman-70.3-Rennen auf Rügen Weltmeister Patrick Lange hinter sich. Rang drei der Abstimmung sichert sich Anna-Lena Pohl, die in dieser Saison bei ihren Rennen in Erlangen und Erdingen ganz oben auf dem Treppchen stand. 

Aufsteiger des Jahres: 

  1. Frederic Funk
  2. Florian Angert
  3. Anna-Lena Pohl

Die komplette und ausführliche Auswertung der Awards gibt es triathlon 166, die am 19. Dezember erscheint.