Javier Gomez kehrt zur Kurzdistanz zurück

Javier Gomez will in dieser Saison wieder den Fokus auf die kürzeren Distanzen legen. Wichtigstes Ziel dabei: die Olympischen Spielen in Tokio 2020. Das teilten mehrere spanische Medien am Montagnachmittag übereinstimmend mit.

Von > | 14. Januar 2019 | Aus: SZENE

Neuer Fokus: Javier Gomez will ab dieser Saison vor allem wieder auf den kürzeren Distanzen erfolgreich sein.

Neuer Fokus: Javier Gomez will ab dieser Saison vor allem wieder auf den kürzeren Distanzen erfolgreich sein.

Foto >Delly Carr

Laut "El Espanol" sei das Projekt Langdistanz für den 35-Jährigen vorerst beendet. Der Fokus liege ganz klar auf den Olympischen Spielen im kommenden Jahr in Tokio. Nach der Silbermedaille im Jahr 2012 in London wolle er jetzt wieder alles daran setzen, den Traum von Olympischen Gold zu realisieren. Im Jahr 2016 musste Gomez seinen Start bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nach einem Sturz im Training und einem daraus resultierenden Bruch des Radiusköpfchens am Ellbogen absagen. 

Des Weiteren habe Gomez bekanntgegeben, dass er in diesem Jahr wieder bei der WTS um den WM-Titel kämpfen wolle. Nach Information von "El Espanol" werde Gomez bei den Rennen in Bermuda, Yokohama und Leeds an den Start gehen. 

Langdistanz-WM in seiner Heimat als Ausnahme

Nach seinem elften Platz bei der Ironman-WM auf Hawaii sei eine Rückkehr nach Hawaii für ihn trotz dieser Entscheidung nicht ausgeschlossen. Jedoch wolle sich jedoch vorerst wieder auf die kürzeren Distanzen konzentrieren. Der Start bei der Ironman 70.3-WM in Nizza stehe außerdem noch in der Saisonplanung des 35-Jährigen. Um an der Mitteldistanz-Weltmeisterschaft teilzunehmen, müsste sich Gomez allerdings noch für das Rennen am 8. September qualifizieren. Eine Ausnahme in Sachen Langdistanz wolle der fünffache Weltmeister auf der Kurzdistanz jedoch machen: Bei der ITU-Langdistanz-WM in seiner Heimat Pontevedra werde er an den Start gehen.