Javier Gomez will zum Ironman Hawaii

Worüber lange spekuliert wurde, soll 2018 wahr werden: Javier Gomez will sich für den Ironman Hawaii 2018 qualifizieren. Als Qualifikationsmöglichkeit bringt er den Ironman Frankfurt ins Spiel.

Von > | 1. Januar 2018 | Aus: SZENE

Javier Gomez nach seinem Sieg bei den Ironman-70.3-Weltmeisterschaften.

Javier Gomez nach seinem Sieg bei den Ironman-70.3-Weltmeisterschaften.

Foto >Peter Jacob / spomedis

An Motivation wird es Sebastian Kienle, Patrick Lange, Jan Frodeno und Co. und in der Vorbereitung auf die Saison 2018 nicht mangeln - und doch dürfte dieses Bekenntnis das Verlangen, mit dem Rad im Training noch eine Extrarunde anzuhängen, mächtig gesteigert haben: Der mehrfache Kurzdistanz- und amtierende Ironman-70.3-Weltmeister Javier Gomez (ESP) erklärte zum Jahreswechsel in einem Interview mit der spanischen Zeitung "La voz de Galicia", dass er im neuen Jahr sein Ironmandebüt wagen und sich prompt für die Weltmeisterschaften auf Hawaii qualifizieren will.

Zu den Olympischen Spielen 2020 wieder auf die Kurzdistanz zurückzukehren, schließt Gomez zwar nicht aus, vorerst solle sein Fokus jedoch der Langstrecke gehören. Und darüber macht er sich bereits reichlich Gedanken. "Ich bin in der Lage, mit dem Rhythmus zurechtzukommen und ich denke, dass ich die nötigen Wattzahlen treten kann. Die Rennen werde ich aber am ehesten beim Laufen gewinnen können. Auf diese Taktik bereite ich mich vor", erzählt er. Doch der Schlüssel auf dieser Distanz allgemein und im hawaiianischen Klima im Speziellen werde die Ernährung sein. "Das ist in dieser Dimension etwas Neues für mich - bei meinem ersten WM-Erfolg auf der Mitteldistanz hatte ich nur zwei Gels zugeführt", erzählt Gomez. "Es ist eine aufregende neue Herausforderung, der ich mich stelle und bei der ich nicht weiß, wie das Ergebnis aussehen wird", meint er. "Ich könnte auch auf Nummer sicher gehen und bei dem Bewährten bleiben - aber ich möchte mich nicht irgendwann fragen müssen, wie ich wohl auf der Langdistanz abgeschnitten hätte."

Um seine Qualifikationspunkte muss sich der Spanier dabei allerdings nicht sorgen, denn sein Kona-Konto ist durch seinen Sieg bei den Ironman-70.3-Weltmeisterschaften bereits prall gefüllt. Allerdings muss er für seinen Startplatz auf Big Island trotzdem noch einen Ironman finishen - und könnte dabei schon auf Jan Frodeno und Patrick Lange treffen. Denn als angepeilte Periode für seine Ironman-Premiere nennt Gomez den Zeitraum zwischen Juni und Anfang Juli und hebt dabei neben den Ironman-Rennen in Nizza und Cairns auch jenes in Frankfurt hervor. "Ich plane außerdem mit mehreren 70.3-Rennen, darunter auch den Weltmeisterschaften, sowie vielleicht olympischen Distanzen", so Gomez.