Jürgen Zäck, der Überbiker

Wolfgang Dittrich und Jürgen Zäck bestimmen den Ironman Hawaii 1992 beim Schwimmen und Radfahren, sind aber machtlos gegen den erneut laufstarken Mark Allen. Bei den Frauen gewinnt erneut Paula Newby-Fraser.

Von > | 17. September 2018 | Aus: SZENE

Jürgen Zäck auf Queen Kaahumanu Highway auf Hawaii.

Jürgen Zäck auf Queen Kaahumanu Highway auf Hawaii.

Foto >Thorsten Frahm

Das Radfahren gewinnt Anfang der 1990er-Jahre zunehmend an Bedeutung beim Ironman Hawaii – und es ist eine Domäne der Deutschen. Die führen das Rennen 1992 über lange Strecken an. Zunächst ist es wieder der Neusser Wolfgang Dittrich, der das Heft in die Hand nimmt: Der schnellste Schwimmer unter den Triathleten führt, bis ihn der schnellste Radfahrer ablöst. Der heißt Jürgen Zäck, kommt aus Koblenz, war im Vorjahr schon Achter und will es nun wissen: Zäck setzt die neue Bestmarke für die 180,2 Kilometer auf dem Queen Kaahumanu Highway auf 4:32:28 Stunden. Sie soll nur ein Jahr halten – bis Zäck noch schneller fährt. Fast 15 Jahre lang wird der in den USA gefeierte "Überbiker" das Triathlongeschehen auf den langen Strecke in Deutschland, Europa und der Welt mitbestimmen, bis seine Karriere im Jahr 2006 mit einer positiven A-Probe in einer Trainingskontrolle kurz vor seinem Abschiedsrennen in Frankfurt ein unrühmliches Ende findet. Zäck sagt das Rennen zunächst wegen Rückenbeschwerden ab, verzichtet auf die Öffnung der B-Probe und behauptet, dass verunreinigte Nahrungsergänzungsmittel zu den Werten geführt hätten. Kurz darauf erklärt er im Alter von 40 Jahren den Rücktritt vom Profisport.

Mark Allen feiert vierten Sieg in Folge

Waren das Schwimmen und Radfahren beim Ironman Hawaii 1992 in deutscher Hand, übernimmt beim Laufen erneut Mark Allen die Initiative. Lediglich der Chilene Christian Buston kann Allen folgen, doch der hat auf der zweiten Hälfte des Marathons die größeren Reserven. Mark Allen kann nach 8:09:08 Stunden den Ironman Hawaii als erster Mann zum vierten Mal in Folge gewinnen und wird im Ziel vom neuen WTC-Präsidenten David Yates und der neuen Renndirektorin Sharron Ackles empfangen. Bustos kann sich knapp vor dem Finnen Pauli Kiuru durchsetzen, Wolfgang Dittrich wird Vierter, Jürgen Zäck Fünfter.

Paula Newby-Fraser setzt Marke für die Ewigkeit

Bei den Frauen fliegt die mittlerweile 30-jährige Paula Newby-Fraser erneut einem ungefährdeten Sieg entgegen, es ist ihr fünfter – und der letzte für Simbabwe. Newby-Fraser wird in die USA eingebürgert und geht ab 1993 für das Gastgeberland an den Start. Ihr Streckenrekord aus dem Jahr 1992 von 8:55:28 Stunden soll bis ins Jahr 2009 halten, als sich Chrissie Wellington an die Spitze des ewigen Rankings setzt.  Mit 26 Minuten Rückstand geht der zweite Platz an die Kanadierin Julieanne White.