Kienle trifft auf Böcherer

Neben der Ironman 70.3 Europameisterschaft in Dänemark wird es auch bei der Challenge Heilbronn am Wochenende spannend. Sebastian Kienle trifft dort auf Andreas Böcherer. Yvonne Van Vlerken, die 2017 auf der Radstrecke stürzte, möchte dieses Jahr als Erste auf dem Marktplatz in Heilbronn einlaufen. Leicht gemacht wird es ihr nicht, denn die Konkurrenz ist stark.

Von > | 13. Juni 2018 | Aus: SZENE

Kontrahenten und Trainingsfreunde: Andreas Böcherer (l.) und Sebastian Kienle treffen bei der Challenge Heilbronn aufeinander.

Kontrahenten und Trainingsfreunde: Andreas Böcherer (l.) und Sebastian Kienle treffen bei der Challenge Heilbronn aufeinander.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Nachdem sich Sebastian Kienle am vorletzten Wochenende bei „The Championship“ in einem starken Fight auf der Laufstrecke Lionel Sanders geschlagen geben musste, setzt er bei der Challenge Heilbronn auf sein Heimpublikum. Der Ironman-Hawaii-Sieger von 2014 trifft dort nicht nur auf bekanntes Territorium, sondern auch auf starke Konkurrenz. So werden Ironman-Vize-Europameister Andreas Böcherer und der Vorjahresdritte Horst Reichel in Heilbronn starten. Mit großen Ambitionen geht ebenfalls Malte Plappert, ein Teammitglied Kienles, an den Start. Konnte er beim Cannes International Triathlon im April den Sprung aufs Treppchen schaffen, könnte dem talentierten Lokalhelden auch bei der Challenge Heilbronn eine Überraschung gelingen. Zu den Favoriten gehört außerdem der Schweizer Sven Riederer, Jesse Thomas und Karlsruher Marcus Rolli.

Das ebenfalls stark besetze Frauenfeld muss sich nicht hinter dem Männerfeld verstecken. Yvonne Van Vlerken, welche nach einem Sturz auf der Radstrecke im letzten Jahr nicht finishen konnte, hat mit Heilbronn somit noch eine Rechnung offen. Konkurrenz bekommt Sie dabei von Vorjahressiegerin Daniela Sämmler sowie Landsfrau Sarissa De Vriess und der amtierenden deutschen Meisterin auf der Langdistanz Nina Kuhn.

„Road to Roth“ auch in diesem Jahr mit Topbesetzung

Nachdem im letzten Jahr erstmalig die Challenge Heilbronn ambitionierten Triathleten die Möglichkeit bot, sich einen der begehrten Startplätze für die Challenge Roth zu sichern, haben Teilnehmer auch in diesem Jahr die Gelegenheit auf einen der begehrten Slots fürs Folgejahr. Mit 130 reservierten Startplätzen ist Heilbronn damit das Challenge Rennen, mit den meisten Slots für die Challenge Roth. Unter allen Mitteldistanz-Teilnehmern, die bei Abholung der Startunterlagen ihren Namen in die Lostrommel werfen, werden die Plätze am Montag nach der Veranstaltung verlost.

Neue Rad- und Laufstrecke bei der Challenge Heilbronn

Für die diesjährige Ausgabe haben die Veranstalter der Challenge Heilbronn einige Veränderungen vorgenommen, die größte davon ist wohl auf der Radstrecke zu finden. Während der Streckenverlauf in den Vorjahren durch das Zabergäu führte, schließt sie in diesem Jahr auch das Leintal und Kraichgau mit ein. Damit haben die Athleten in diesem Jahr nur eine große Radrunde vor sich und nicht wie bisher zwei kleinere Schleifen. Gerade der kurz vor Ende angesetzte Anstieg an der Heuchelberger Warte ist eine neue willkommene Herausforderung. Neben der Radstrecke hat sich auch die Laufstrecke im Vergleich zu den Vorjahren verändert. Dieses Jahr laufen alle Teilnehmer auf derselben zuschauerfreundlichen 5-Kilometer-Runde.

Zusätzlich zur Streckenführung hat das Team um Renndirektor Kai Sauser auch den Zeitplan verändert. Der erste Start, die olympische Distanz, startet um 8:45 Uhr. Um 9:15 Uhr gehen Kienle, Böcherer und Co. über die Mitteldistanz an den Start. Die Sprintdistanz folgt dann um 10:05 Uhr. Wie in den Vorjahren auch, kann der gesamte Wettbewerb ab 8:45 Uhr weltweit im Livestream verfolgt werden.