Kienle und Bleymehl wollen Vorjahressieg verteidigen

Am Sonntag nimmt die Triathlonsaison auch über die Mitteldistanz in Deutschland so richtig Fahrt auf. Das Startfeld der Challenge Heilbronn verspricht ein spannendes Rennen.

Von > | 17. Mai 2019 | Aus: SZENE

Sebastian Kienle konnte die Challenge Heilbronn und damit auch die Deutsche Meisterschaft auf der Mitteldistanz bereits im vergangenen Jahr gewinnen (Archivbild).

Sebastian Kienle konnte die Challenge Heilbronn und damit auch die Deutsche Meisterschaft auf der Mitteldistanz bereits im vergangenen Jahr gewinnen (Archivbild).

Foto >Ingo Kutsche

Nachdem die Saison in Europa schon längst begonnen hat, fällt am kommenden Sonntag auch hierzulande bei einer der ersten großen Mitteldistanzen der Startschuss. Im Rahmen der Challenge Heilbronn wird gleichzeitig die deutsche Meisterschaft ausgetragen. Einer der großen Favoriten auf den Titel ist Sebastian Kienle, der die Mitteldistanz in Heilbronn bereits dreimal gewonnen hat. Nach längerer Verletzungspause und einem vielversprechenden Saisonstart beim Ironman 70.3 St. George kann er nun erneut seine Frühform bestätigen. Den Sieg streitig machen könnte ihm unter anderem Andreas Dreitz. Dieser gewann das Rennen in Heilbronn zuletzt 2014, als es noch den Namen Heilbronn City Triathlon trug. Außerdem werden Maurice Clavel, Horst Reichel und Florian Angert ein Wörtchen um eine Podiumsplatzierung mitreden wollen. Letzterer war bereits mehrfach in Heilbronn am Start und landete stets in den Top Ten. Nicht unterschätzen sollte man auch den Düsseldorfer Ruben Zepuntke. Der 26-jährige ehemalige Radprofi machte Anfang Mai beim Triathlon Buschhütten bereits Jan Frodeno zwischenzeitlich das Leben schwer und belegte den dritten Platz.

Bleymehl als Titelverteidigerin

Bei den Frauen wird es voraussichtlich auf ein Duell zwischen Daniela Bleymehl und Laura Philipp hinauslaufen. Bleymehl geht als Titelverteidigerin an den Start und wird in Heilbronn ihr zweites Rennen der Saison bestreiten, nachdem sie Zweite beim Mitteldistanzrennen in Salou wurde. Philipp konnte in den vergangenen Wochen beim Ironman 70.3 Marbella und im Siegerland bereits unter Beweis stellen, dass sie in einer sehr guten Verfassung ist und verbuchte dort bereits die ersten zwei Siege der noch jungen Saison. Gefährlich werden kann den beiden höchstens die Mitteldistanz-Spezialistin Chantal Cummings aus Großbritannien. Sie gewann im Jahr 2017 die Ironman-70.3-Weltmeisterschaft.

Rund 700 Athleten und einige Titelverteidiger am Start

Ein Aspekt, der alle Athleten gleichermaßen betrifft, ist die Wassertemperatur des Neckars, in dem die 1,9 Kilometer zu absolvieren sind. Diese lag am Freitag nach Angaben des Veranstalters auf Instagram zwischen 15,6 und 15,9 Grad. Laut Reglement wäre das Schwimmen also möglich. Ob es wie geplant stattfinden oder verkürzt wird, bleibt abzuwarten und wird von den Veranstaltern und Kampfrichtern erst am Renntag bekanntgegeben. Insgesamt gehen nach Angaben der DTU rund 700 Athleten in den Altersklassen an den Start und kämpfen in den Wertungen um die deutschen Meistertitel, mit dabei auch einige amtierende deutsche Meister. So sind unter anderem die Titelverteidiger Daniel Kleiser (TSV Grünewald/AK 20), Marion Hebding (Soprema Team TSV Mannheim/AK 50), Samuel Böttinger (Team LEO Express Logistik/AK 25) und Hans-Eberhard Wolff (TS Lichtenfels/AK 60), wie der Verband am Freitag mitteilte. Die Starts über die Mitteldistanz erfolgen am Sonntag ab 8.20 Uhr.