Laura Philipp im Kraichgau eine Klasse für sich

Laura Philipp hat ihren elften Sieg über die halbe Ironmandistanz perfekt gemacht. Die WM-Dritte von 2017 gewann beim Ironman 70.3 Kraichgau überlegen vor Daniela Sämmler.

Von > | 3. Juni 2018 | Aus: SZENE

Laura Philipp jubelt im Ziel.

Laura Philipp jubelt im Ziel.

Foto >Peter Jacob / spomedis / Archiv

Fast problemlos fuhr Philipp ihren nächsten Sieg ein. Wenige Wochen bevor die 31-Jährige in Frankfurt ihre Premiere über die volle Distanz geben wird, tankte sie im Kraichgau jede Menge Selbstvertrauen. Nach 1,9 Kilometern Schwimmen, 90 Kilometern Radfahren und 21,1 Kilometern Laufen siegte Philipp mit riesigem Vorsprung vor Daniela Sämmler. Dritte wurde Yvonne van Vlerken aus den Niederlanden.

„Es lief wirklich sehr sehr gut“, sagte Philipp nach ihrem Sieg in Streckenrekordzeit von 4:20:50 Stunden. „Ich hatte das Gefühl, mein Scotty fliegt über den Radkurs. Mir liegt dieses unrhythmische Fahren, trotzdem habe ich gehofft, dass es den anderen auch so weh tut. Beim Laufen habe ich die ganze Zeit an Eiswürfel gedacht. Das hat geholfen an diesem heißen Tag.“

Anne-Lena Pohl schwimmt auf und davon

Beim Schwimmen im Hardtsee war es aber noch nicht Philipp, die für Aufsehen sorgte, sondern Erdinger-Teamkollegen Anna-Lena Pohl. Über zwei Minuten holte die starke Schwimmerin im Speedsuit bei fast 24 Grad Wassertemperatur auf die anderen Profis heraus. Dennoch sollte sie im weiteren Rennverlauf nichts mit einer vorderen Platzierung zu tun haben. Philipp, die mit der ersten Verfolgergruppe das Wasser verlies, beunruhigte der zunächst deutliche Rückstand nicht. „Ich hatte damit gerechnet“, erklärte sie später.

Auf dem Rad war es um Pohl dann schnell geschehen. Noch vor dem ersten Checkpoint bei Kilometer 21 flog Philipp an der Führenden vorbei. Eine Woche nach ihrem Sieg beim Ironman 70.3 in St. Pölten hatte sich die zurzeit beste deutsche Mitteldistanztriathletin offenbar gut erholt. Die Schwäbisch Gmünderin nutzte den ersten Anstieg des Tages, um sich nach vorn abzusetzen.

Einsames Rennen für Philipp

Wie bei den Männern, bei denen Jan Frodeno an der Spitze ein einsames Rennen absolvierte, brachte Philipp auf der anspruchsvollen Radstrecke Sekunde um Sekunde zwischen sich und ihre Verfolgerinnen. Daniela Sämmler, Yvonne van Vlerken und die Schweizerin Nina Derron mühten sich als Trio zwar redlich, gegen Philipp, die die 90 Kilometer als einzige in weniger als zweieinhalb Stunden bewältigte, hatten sie aber nicht den Hauch einer Chance. Mehr als drei Minuten holte die Führende bis zur 45-Kilometer-Marke bereits heraus, die zweite Wechselzone erreichte sie sogar sechs Minuten vor Sämmler und van Vlerken, die wiederum Derron hinter sich lassen konnten.

Den Halbmarathon nutzte Philipp nach eigener Aussage bereits, um sich gedanklich schon einmal mit dem Marathon zu befassen, der sie in Frankfurt erwarten wird. Auf dem welligen Rundkurs durch Bad Schönborn hatte sie das Rennen zu diesem Zeitpunkt fest im Griff. Im Ziel betrug ihr Vorsprung über zehn Minuten.

Sämmler, die bereits eine Woche früher in Roth auf die Langdistanz gehen wird, war mit Platz zwei zufrieden. Auch Dauerbrenner van Vlerken konnte sich über das nächste Podium freuen. Dahinter schafften es aus deutscher Sicht Katharina Grohmann, Natascha Schmitt und Anna-Lena Pohl in die Top Ten.

Ironman 70.3 Kraichgau | Frauen

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21 km Run

1

Laura Philipp

GER

4:20:50

28:31

2:27:28

1:21:13

2

Daniela Sämmer

GER

4:31:16

28:44

2:33:10

1:25:48

3

Yvonne van Vlerken

NED

4:34:58

k.A.

k.A.

1:28:33

4

Tine Deckers

BEL

4:38:30

30:48

2:35:30

1:27:58

5

Katharina Grohmann

GER

4:42:57

34:21

2:37:35

1:27:19

6

Natascha Schmitt

GER

4:44:53

28:29

2:41:38

1:31:07

7

Anna-Lena Pohl

GER

4:46:33

26:17

2:42:23

1:34:03

8

Nina Derron

SUI

4:48:23

28:29

2:37:10

1:39:02

Swipe me