Lange und Gomez auf der Halbmarathondistanz

Nicht nur im Triathlon nimmt die Saison Fahrt auf. Auch die ersten großen Laufwettkämpfe stehen im Kalender. Patrick Lange und Javier Gomez haben ihre Laufform einem Test unterzogen.

Von > | 8. April 2019 | Aus: SZENE

Patrick Lange | Patrick Lange ist mit seinem Ergebnis beim Berliner Halbmarathon zufrieden.

Patrick Lange ist mit seinem Ergebnis beim Berliner Halbmarathon zufrieden.

Foto >SCC Events/Petko Beier

Neben den bedeutenden Triathlon-Rennen in Oceanside oder Südafrika ging es am vergangenen Wochenende auch in der Laufszene zur Sache, als die ersten großen Frühjahrs-Marathons und -Halbmarathons anstanden. Hier wollten nicht nur Laufprofis wie Philipp Pflieger, Anna Hahner oder Arne Gabius ihre frühe Form testen, sondern auch Javier Gomez und Patrick Lange überprüften, was sie in der dritten Disziplin ohne Vorermüdung draufhaben. Eva Wutti, die ihre Triathlonkarriere zugunsten des Laufens vorerst beendet hat, legte beim Wien Marathon den Grundstein dafür.

Der zweifache Ironman-Weltmeister Lange kehrte aus seiner Wahlheimat Österreich in die deutsche Hauptstadt Berlin zurück, um dort mit knapp 38.000 Läufern beim Berliner Halbmarathon zu starten. Sein Ziel, unter 70 Minuten zu bleiben, erreichte er mit einer Punktlandung in 1:09:37 Stunden. Lange fand nach einem "etwas zu schnell angegangenen Start", wie er auf seinem Instagram-Profil schreibt, gut in seinen Rhythmus und lieferte ein souveränes Rennen ab. Zwischen Kilometer 15 und 19 habe er zwar etwas kämpfen müssen, konnte danach aber noch einmal das Tempo verschärfen. Insgesamt sei er mit seiner Leistung und dem aktuellen Trainingsstand sehr zufrieden, so Lange. Es war nicht nur sein erster Wettkampf der Saison, sondern auch unter seinem neuen Sponsor Adidas.

Gomez etwas schneller als Lange

Javier Gomez, ebenfalls ein starker Läufer, stellte seine Form beim Halbmarathon in Madrid unter Beweis. Er lief in der spanischen Hauptstadt nach 1:06 Stunden (die genauen Ergebnisse liegen noch nicht vor) über die Ziellinie.

In Wien zeigte die ehemalige Profi-Triathletin Eva Wutti, dass sich ihr umstrukturiertes Training bereits ausgezahlt hat und lief in 2:34:12 Stunden zu einer neuen persönlichen Marathon-Bestzeit. Sie hatte ihrer Triathlonkarriere den Rücken gekehrt, um sich für den olympischen Marathon zu qualifizieren. Es bleibt spannend, ob Wuttis Zielzeit bereits dafür ausreicht.