Laura Philipp gewinnt Ironman Barcelona

Ihr Einstand auf den längeren Triathlondistanzen ist geglückt: Laura Philipp hat der Konkurrenz beim Ironman Barcelona keine Chance gelassen.

Von > | 7. Oktober 2018 | Aus: SZENE

Einstieg nach Plan: Laura Philipp gewinnt Ironman Barcelona (Archivbild).

Einstieg nach Plan: Laura Philipp gewinnt Ironman Barcelona (Archivbild).

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Das war ein Langdistanzeinstieg, wie man ihn sich besser nicht wünschen können. Nach dem Verletzungspech im Vorfeld des Ironman Frankfurt schaffte Laura Philipp in Barcelona direkt den Sieg bei ihrer Ironman-Premiere und gewann den Ironman Barcelona in 8:34:57 Stunden. Mit dieser beeindruckenden Leistung erzielte sie außerdem die siebtschnellste Langdistanz-Zeit überhaupt bei den Frauen und stellte gleichzeitig einen neuen deutschen Rekord über die Langdistanz auf.

Starker Auftritt von Franz Löschke

Unruhiges Mittelmeer machte das Schwimmen für die Athleten beim Ironman Barcelona zu einer echten Herausforderung. Am besten meisterte diese der Spanier Guillem Rojas und kam nach einem starken Schwimmen als Erster, vor dem Schweden Jesper Svensson, aus dem Wasser. Knapp drei Minuten später folgte die nahezu rein deutsche Verfolgergruppe mit Horst Reichel, Christian Kramer, Franz Löschke, Tobias Drachler, David Breuer und Per Van Vlerken.

Schnell setzte sich der junge Schwede Svensson schnell an die Spitze des Feldes. Der Gewinner des Ironman Brasilien fuhr dem Verfolgerfeld davon und hatte schon nach den ersten 50 Kilometern einen Vorsprung von vier Minuten herausgefahren. Die Verfolgergruppe, welche aus mehr als 20 Athleten bestand, konnte den Schweden nicht daran hindern, den Vorsprung bis zur T2 auf mehr als sechs Minuten auszubauen. Nach Svensson ging Marcus Herbst auf die Laufstrecke, nahezu zeitgleich mit dem Niederländer Evert Scheltinga und den deutschen Christian Kramer und Franz Löschke. Mit kurzem Abstand folgten auch Per Van Vlerken, Horst Reichel, David Breuer, Tobias Drachler, der Österreicher Paul Reitmayr und auch Markus Fachmann.

Speziell in der Abschlussdisziplin zeigte sich Franz Löschke überlegen und arbeitete sich Schritt für Schritt an den Schweden heran, dessen Vorsprung zu schmelzen begann. Nach rund 29 Kilometern hatte der Deutsche den Schweden an der Spitze gestellt. Zwar schüttelte er diesen kurzfristig ab, doch auf den letzten fünf Kilometern begann für den Potsdamer das große Leiden und Svensson zog kurz vor Schluss wieder an Löschke vorbei. Jesper Svensson gewann in einer Zeit von 8:05:56 Stunden mit nur wenigen Sekunden Vorsprung auf den starken Deutschen Meister Franz Löschke (8:06:07). Dritter wurde der Spanier Miquel Blanchart Tinto (8:14:23). Der Deutsche Sebastian Mahr wurde Vierter, Marcus Herbst Sechster und Christian Kramer Neunter.

Name

Nation

Gesamt

3,8 km Swim

180 km Bike

42 km Run

1

Jesper Svensson

SVE

8:05:56

46:14

4:22:21

2:53:12

2

Franz Löschke

GER

8:06:07

48:23

4:26:42

2:46:46

3

Miquel Blanchart Tinto

ESP

8:14:23

50:30

4:36:01

2:43:26

4

Sebastian Mahr

GER

8:16:59

48:28

4:37:18

2:45:29

6

Marcus Herbst

GER

8:19:11

50:28

4:24:29

3:00:04

Swipe me

Rekordreiches Ironman-Debüt für Laura Philipp

Mit Spannung wurde das ersten Langdistanzrennen von Laura Philipp erwartet, nachdem sie ihre geplante Premiere beim Ironman Frankfurt verletzungsbedingt absagen musste. Prompt bewies sie, was die Mehrheit im Vorfeld schon geahnt hatte: Sie dominierte den Ironman Barcelona, vor allem auf dem Rad und beim Laufen, und gewann ihre erste Langdistanz in einer starken Zeit von 8:34:57 Stunden. Damit konnte sie sogar direkt den deutschen Rekord auf der Langdistanz (8:43:42 Stunden) von Daniela Sämmler brechen, den diese erste in diesem Jahr bei der Challenge Roth aufstellte.

Sieben Frauen waren es, die gemeinsam aus dem Wasser kamen, unter ihnen auch Langdistanz-Rookie Laura Philipp, Eva Wutti und Vorjahressiegerin Yvonne Van Vlerken. Mit dem schnellsten Wechsel ging Philipp als Führende auf die 180 Kilometer lange Radstrecke. Hier bildete sich schnell ein Führungsduo von Philipp und Van Vlerken, darauf folgten in einigen Minuten Abstand Natalie Seymour und Ewa Komander. Eva Wutti musste nach knapp der Hälfte der Radstrecke aussteigen. So selbstbewusst, wie sich Philipp zu Beginn an die Spitze des Feldes setzte, verteidigte sie auch ihre Position. War sie nach der Hälfte der Radstrecke noch gemeinsam mit Van Vlerken unterwegs, konnte sie dann eine Attacke setzen und die Niederländerin konnte nicht mehr folgen. Die Deutsche wechselte mit einem Vorsprung von sieben Minuten auf die Laufstrecke, wo sie diesen kontinuierlich ausbaute. In 2:52:00 Stunden sorgte Philipp beim Laufen nicht nur für die schnellste Laufzeit des Tages, sondern sicherte sich damit in 8:34:57 Stunden auch ihren ersten Ironman-Sieg mit rund 33 Minuten Vorsprung vor der Zweitplatzierten Hanna Maksimava. Yvonne Van Vlerken musste auf der Laufstrecke noch einmal Tempo herausnehmen und kam 36 Minuten nach Philipp in 9:10:49 Stunden als Dritte ins Ziel.

Name

Nation

Gesamt

3,8 km Swim

180 km Bike

42 km Run

1

Laura Philipp

GER

8:34:57

55:43

4:42:39

2:52:00

2

Hanna Maksimava

BLR

9:08:18

55:33

5:07:40

2:59:50

3

Yvonne Van Vlerken

NED

9:10:49

55:50

4:49:32

3:21:01

Swipe me