Lindemann gewinnt Europacup in Quarteira

Laura Lindemann gewinnt die olympische Distanz beim Europacup-Rennen in Quarteira. Bei den Männern belegt Maximilian Schwetz Rang sechs.

Von > | 28. April 2019 | Aus: SZENE

Mit der schnellsten Laufzeit des Tages in 35:56 Minuten sichert sich Laura Lindemann den Sieg beim Europacup in Portugal (Archivbild).

Mit der schnellsten Laufzeit des Tages in 35:56 Minuten sichert sich Laura Lindemann den Sieg beim Europacup in Portugal (Archivbild).

Foto >Kevin MacKinnon

Anstatt beim WTS-Rennen in Bermuda teilzunehmen, entschied sich die deutsche Kurzdistanz-Hoffnung Laura Lindemann am gleichen Wochenende bewusst für einen Start beim Europacup-Rennen in Quarteira (Portugal). Beim Wettkampf über die olympische Distanz dominierte die 22-Jährige das Renngeschehen deutlich und überquerte schließlich mit knapp drei Minuten Vorsprung als erste Athletin die Ziellinie. Nach 2:04:36 Stunden kam Lindemann mit der schnellsten Laufzeit des Tages von 35:56 Minuten über die abschließenden zehn Kilometer ins Ziel. Die Plätze zwei und drei gingen an Emilie Morier (FRA / 2:07:34 Stunden) und Sophie Alden (GBR / 2:07:58 Stunden). Die zweite deutsche Starterin, Marlene Gomez-Islinger, beendete den Wettkampf an Position 14 (2:13:34 Stunden).

Maximilian Schwetz wird Sechster

Im Männerrennen belegte Maximilian Schwetz den sechsten Rang. Mit einer Endzeit von 1:50:46 Stunden kam der Deutsche nur 18 Sekunden hinter dem spanischen Sieger Alberto Gonzales Garcia ins Ziel. Plätze zwei und drei gingen an Ben Dijkstra (GBR / 1:50:29 Stunden) und Vetle Thron aus Norwegen (1:50:31 Stunden). Magnus Männer, der zweite deutsche Athlet im Rennen, beendete den Wettkampf auf Position 28 (1:56:20 Stunden).