Michael Raelert beendet Ironman 70.3 Taiwan als Sechster

Michael Raelert startet beim Ironman 70.3 in Taiwan mit hohen Erwartungen. Der Sieg geht jedoch an Bradley Weiss. Bei den Frauen gewinnt Sarah Crowley.

Von > | 25. März 2019 | Aus: SZENE

Michael Raelert (Archivbild)

Michael Raelert (Archivbild)

Foto >Nils Flieshardt / spomedis

Michael Raelert trat in Taiwan zu seinem ersten Härtetest der Saison an. Zusammen mit seinem neuen Trainer Brett Sutton entschied der Rostocker, das Rennen aus dem Grundlagentraining heraus zu bestreiten. Der Wettkampf begann für Raelert gut. Er stieg als erster Athlet nach 23:51 Minuten aus dem Wasser. „Nach dem Schwimmen war ich bester Dinge, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich hatte einen richtig guten Druck im Wasser“, sagte Raelert nach dem Rennen. Bradley Weiss (RSA) folgte ihm mit einem Abstand von 1:30 Minuten. Bis zum letzten Drittel der Radstrecke konnte Raelert seinen Vorsprung halten. Nach 80 Kilometern verpasste der deutsche Profi die entscheidende Attacke von Bradley Weiss und musste ihn ziehen lassen.

Weiss ging mit der schnellsten Radzeit (2:08:36 Stunden) als erster Profi auf die Laufstrecke. Raelert stieg als Zweiter, 1:21 Minuten hinter dem Südafrikaner, vom Rad. Raelert wollte den Wechsel auf die Laufstrecke schnell durchlaufen und ging die ersten vier Kilometer hart an. „Ich habe gehofft, dass ich das Rennen noch für mich entscheiden kann. Aber ich konnte mein Tempo nicht halten“, sagte er. Der Franzose Cyril Viennot konnte Raelert nach rund zehn Kilometern hinter sich lassen. Auch der Australier Luke McKenzie, Filipe Azevedo (POR) und Arthur Horseau (FRA) zogen an ihm vorbei.

Bradley Weiss, der sich die Führung auf der Laufstrecke nicht mehr nehmen ließ, konnte das Rennen mit der schnellsten Laufzeit von 1:14:49 Stunden und einer Gesamtzeit von 3:58:20 Stunden gewinnen. Cyril Viennot beendete das Rennen an zweiter Stelle mit einem Rückstand von 1:41 Minuten gegenüber dem Australier. Luke McKenzie komplettierte das Podium mit einer Gesamtzeit von 4:00:58 Stunden. Michael Raelert beendete das Rennen nach 4:10:47 Stunden als sechster Profi. Diese Platzierung sei zwar nicht sein erhofftes Ergebnis gewesen, jedoch habe er einige positive Eindrücke gewonnen. „Nach dem umfangreichen Trainingsprogramm der letzten Wochen hat heute einfach die nötige Härte gefehlt“, sagte Raelert, „ich weiß, was ich noch zu tun habe. Aber ich bin voll motiviert und für die weitere Saison guter Dinge.“

Name

Land

Gesamt

1,9 km swim

90 km bike

21,1 km run

1

Bradley Weiss

RSA

03:58:20

00:25:21

02:08:36

01:14:49

2

Cyril Viennot

FRA

04:00:02

00:25:25

02:09:47

01:15:35

3

Luke McKenzie

AUS

04:00:58

00:25:27

02:09:43

01:16:21

4

Filipe Azevedo

POR

04:03:35

00:25:24

02:15:05

01:13:31

5

Arthur Horseau

FRA

04:06:33

00:26:54

02:13:26

01:17:07

6

Michael Raelert

GER

04:10:47

00:23:51

02:11:20

01:26:21

Swipe me

Australierinnen dominieren

Bei den Frauen stieg die Neuseeländerin Amelia Watkinson nach 26:42 Minuten als erste Frau aus dem Wasser. Die Favoritin Sarah Crowley (AUS) beendete die Auftaktdisziplin nur vier Sekunden hinter Watkinson an zweiter Stelle. Crowleys Landsfrau Grace Thek ging als dritte Athletin auf die Radstrecke. Nach dem ersten Drittel der Radstrecke zog die Niederländerin Els Visser an Thek vorbei und setzte sich hinter Crowley und Watkinson. Crowley konnte ihren Vorsprung mit der schnellsten Radzeit des Tages (2:22:36 Stunden) ausbauen und startete mit einem Vorsprung von 4:25 Minuten auf die Laufstrecke. Grace Thek konnte ihre Laufstärke ausspielen und auf dem letzten Drittel Amelia Watkinson überholen. Watkinson musste sich auch Visser geschlagen geben.

Sarah Crowley wurde ihrer Favoriten-Rolle gerecht und beendete das Rennen nach 4:21:04 Stunden. Crowley gelang zudem die schnellste Laufzeit des Tages (1:21:19 Stunden). Grace Thek kam 8:06 Minuten später als zweite Athletin ins Ziel. Els Visser beendete das Rennen nach 4:30:39 Stunden vor Amelia Watkinson auf Platz drei.

Name

Land

Gesamt

1,9 km swim

90 km bike

21,1 km run

1

Sarah Crowley

AUS

04:21:04

00:26:47

02:22:36

01:21:19

2

Grace Thek

AUS

04:29:10

00:27:16

02:30:35

01:21:29

3

Els Visser

NED

04:30:39

00:29:01

02:26:05

01:25:50

4

Amelia Watkinson

NZL

04:30:53

00:26:42

02:27:00

01:26:58

5

Beth McKenzie

USA

04:36:17

00:29:14

02:35:18

01:21:20

6

Lisa Roberts

USA

04:37:52

00:32:59

02:28:02

01:24:56

Swipe me