Michael Raelert im ersten Härtetest des Jahres

Michael Raelert startet als einziger deutscher Profi beim Ironman 70.3 in Taiwan und muss sich unter anderem gegen starke Konkurrenten wie Cody Beals und Bradley Weiss beweisen.

Von > | 21. März 2019 | Aus: SZENE

Michael Raelert erhofft sich ein erfolgreiches Rennjahr 2019 (Archivbild).

Michael Raelert erhofft sich ein erfolgreiches Rennjahr 2019 (Archivbild).

Foto >Marcel Hilger

Michael Raelert, der in diesem Jahr schon zwei Siege über die Sprint- und Mitteldistanz in seiner aktuellen Wahlheimat Australien feiern konnte, wird am Sonntag seinen ersten großen Härtetest der Saison bestreiten. Der Rostocker gab zuletzt seine neue Zusammenarbeit mit Trainer Brett Sutton bekannt und trainierte in den vergangenen Monaten in Thailand und Australien, um sich auf die neue Saison vorzubereiten. Bereits Anfang März reiste Raelert nach Thailand, um sich auf den ersten Härtetest des Jahres am kommenden Wochenende beim Ironman 70.3 Taiwan vorzubereiten. Der dreifache Ironman 70.3-Europameister, der in Taiwan eine große Herausforderung auf seinem Weg zu einem erfolgreichen Jahr 2019 sieht, geht als einer der Favoriten an den Start. „In den vergangenen Wochen und Monaten habe ich viele harte Einheiten trainiert, um mich für die neue Saison in Form zu bringen. Jetzt kann ich in Taiwan vielleicht schon etwas besser einschätzen, wie mein Formlevel ist", sagt der 38-Jährige im Hinblick auf das erste große Rennen des Jahres. 

Beals und Weiss als Favoriten

Neben Raelert zählt auch der Vorjahressieger Cody Beals aus Kanada zu den Favoriten des Rennens. Auch Bradley Weiss, der im Januar sein Heimrennen beim Ironman 70.3 in Südafrika gewinnen konnte, wird um den Sieg kämpfen. Cyril Viennot (FRA) startete bereits im vergangenen Jahr in Taiwan und belegte den vierten Platz, den er in diesem Jahr verbessern will. Als weitere Kandidaten für das Podium gelten Guy Crawford (NZL), Luke McKenzie (AUS), Etienne Diemunsch (FRA) und Daniel Fontana (ITA).

Crowley gegen McKenzie, Robertson und Watkinson

Bei den Frauen gehen insgesamt neun Profi-Athletinnen an den Start. Die Australierin Sarah Crowley konnte das Rennen in Taiwan bereits 2016 für sich entscheiden. Den Sieg will sie in diesem Jahr wiederholen. Das Rennen um die weiteren Podiumsplatzierungen werden wohl die US-Amerikanerinnen Beth McKenzie und Lisa Robertson sowie die Neuseeländerin Amelia Watkinson unter sich ausmachen.

Das Rennen der Männer startet am kommenden Sonntag um 7:10 Uhr Ortszeit (0:10 Uhr MEZ), die Frauen starten zwei Minuten später.