Phillips und McCauley gewinnen Ironman New Zealand

Mit neuem Laufstreckenrekord hat sich Mike Phillips seinen ersten Langdistanzsieg gesichert. Bei den Frauen gewann Jocelyn McCauley, die sowohl beim Marathon als auch der Gesamtzeit neue Bestzeiten aufstellte.

Von > | 2. März 2019 | Aus: SZENE

Die Siegerin im Frauenrennen: Jocelyn McCauley (Archivbild).

Die Siegerin im Frauenrennen: Jocelyn McCauley (Archivbild).

Foto >Getty Images for Ironman

Mit einer Zeit von 8:05:08 Stunden sicherte sich Phillips in seinem Heimatland den ersten Sieg über die 226-Kilometer-Distanz. Der 28-Jährige machte dabei einen Rückstand von 17 Minuten wett, den er zu Beginn des Marathons noch auf den Führenden Andrew Starykowicz (USA) hatte. Dabei stellte der Neuseeländer mit 2:40:04 Stunden einen neuen Laufrekord auf. Das war nicht der einzige Rekord, der beim Jubiläumsrennen gebrochen wurde. Auch Starykowicz zeigte eine beeindruckende Leistung beim Wettkampf und stellte mit einer Zeit von 4:12:07 Stunden einen neuen Radstreckenrekord auf. Doch der enorme Vorsprung sollte für den US-Amerikaner nicht reichen und er wurde in den letzten fünf Kilometern des Marathons noch von Phillips eingeholt. Dritter wurde der Neuseeländer Braden Currie (8:09:04 Stunden). 

Frauenrennen mit neuem Streckenrekord

Auch das Rennen der Frauen war bei der 35. Auflage des Klassikers äußerst schnell. Jocelyn McCauley (USA), die den Wettkampf bereits 2017 gewonnen hatte, unterbot mit einer Zielzeit von 8:53:10 Stunden den bisherigen Rekord ihrer Landsfrau Meredith Kessler um knapp drei Minuten. McCauley stellte außerdem mit einer Marathonzeit von 2:58:06 Stunden einen neuen Laufstreckenrekord auf. Zweite wurde Teresa Adam (NZL/9:05:32 Stunden), den dritten Platz sicherte sich Meredith Kessler (9:12:03 Stunden). Die einzige deutsche Starterin, Kristin Liepold, wurde mit einer Zeit von 9:48:48 Stunden Siebte.