Nieschlag dominiert, Thomschke Dritter

Justus Nieschlag hat in seiner Mitteldistanz-Premiere auf Mallorca prompt einen Sieg gefeiert. In Louisville litt Maurice Clavel, Markus Thomschke wurde Dritter.

Von > | 15. Oktober 2017 | Aus: SZENE

Justus Nieschlag siegt bei der Challenge Peguera-Mallorca 2017.

Justus Nieschlag siegt bei der Challenge Peguera-Mallorca 2017.

Foto >José Luis Hourcade

Nieschlag dominiert auf Mallorca

Als Justus Nieschlag seine ersten internationalen Erfahrungen im Dress der Deutschen Triathlon Union sammelte, bestritt Jan Frodeno seine letzten Wettkämpfe in diesem Drafting-Format des Kurzdistanztriathlons, ehe er sich mit durchschlagendem Erfolg den längeren Distanzen widmete. Mittlerweile vertrauen beide in Dan Lorang auf den selben Trainer - und waren am Wochenende binnen nur weniger Stunden unabhängig voneinander im Wettkampfeinsatz. Denn nur wengie Stunden, bevor Jan Frodeno beim Ironman Hawaii einen leidvollen Tag antrat, war Justus Nieschlag bereits auf Mallorca aktiv. Und diesmal hatte der erst 25-jährige Niedersachse bei seiner Premiere über die Triathlon-Mitteldistanz einen besseren Tag erwischt als Frodeno über die volle Langstrecke.

Souveräner Start-Ziel-Sieg bei der Premiere

Denn bei der Challenge Peguera-Mallorca konnte Nieschlag zum Abschluss einer beeindruckend starken zweiten Saisonhälfte, in der er sich unter anderem zum Deutschen Meister auf der Sprintdistanz gekrönt hatte, prompt einen Sieg verbuchen. Auf Mallorca wusste Nieschlag seine auf den Kurzdistanzen erprobte Geschwindigkeit beim Schwimmen einzusetzen und löste sich um über eine Minute von den schnellsten Mitfavoriten - und ließ sich, vermutlich entgegen der Erwartungen einiger etablierter Mittel- und Langdistanzathleten am Start, auch auf den profilierten 90 Radkilometern nicht einfangen. Nieschlag fuhr den Kurs sogar fünfeinhalb Minuten schneller als Radspezialist Thomas Steger und stieg daher mit einem gewaltigen Polster vor einer Verfolgergruppe um Steger, ETU-Europameister Patrick Dirksmeier und Pieter Heemeryck (BEL) vom Rad, um beim Laufen nichts mehr anbrennen zu lassen. Zwar berichtete der Niedersachse anschließend über bremsende Verdauungsprobleme - trotzdem glückte ihm ein solider Halbmarathon und ein überlegener Sieg mit rund fünf Minuten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Steger. Patrick Dirksmeier musste als Vierter dem Spanier Inaki Baldellou knapp den Vortritt im Kampf um den letzten Podestplatz lassen.

Im Rennen der Frauen sorgte einmal mehr Yvonne van Vlerken für Aufsehen. Zwar gewann die blonde Niederländerin nicht. Doch auch ihr dritter Platz beeindruckt, wenn man weiß, dass sie erst im September zwei Langdistanzrennen binnen drei Wochen für sich entschieden hatte. Auf Mallorca aber verlor sie in jeder Disziplin ein wenig Zeit auf die spätere Siegerin - und am meisten im Schwimmen. Dort nämlich sorgte Heather Wurtele (CAN) für eine der schnellsten Frauenzeiten und startete somit in guter Position auf die Radstrecke, auf der sie schnell die Führung übernahm. Auch auf dem abschließenden Halbmarathon sorgte sie für eine der schnellsten Zeiten des Tages und gewann das Rennen vor Katrien Verstuyft (BEL) und van Vlerken.

Ergebnisse Challenge Peguera-Mallorca 2017 | Männer

  1. Oktober 2017, Peguera (ESP)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21 km Run

1

Justus Nieschlag

GER

3:50:56

23:16

2:09:14

1:14:36

2

Thomas Steger

AUT

3:56:02

25:06

2:14:59

1:12:38

3

Iñaki Baldellou

ESP

3:57:31

24:13

2:16:03

1:14:09

4

Patrick Dirksmeier

GER

3:57:51

24:45

2:15:36

1:14:19

5

Pieter Heemeryck

BEL

3:58:23

24:47

2:15:27

1:15:00

Swipe me

Ergebnisse Challenge Peguera-Mallorca 2017 | Frauen

  1. Oktober 2017, Peguera (ESP)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21 km Run

1

Heather Wurtele

CAN

4:24:42

27:25

2:29:51

1:24:06

2

Katrien Verstuyft

BEL

4:29:10

27:28

2:34:04

1:24:02

3

Yvonne van Vlerken

NED

4:30:57

30:17

2:31:17

1:25:55

4

Margie Santimaria

ITA

4:33:43

26:03

2:36:04

1:27:58

5

Sofie Goos

BEL

4:34:40

30:52

2:35:30

1:24:10

Swipe me