Nieschlag und Lindemann beim Saisonauftakt in Abu Dhabi

In Abu Dhabi eröffnen die Kurzdistanzler ihr Wettkampfjahr. Auch fünf Deutsche sind beim ersten Rennen der World Triathlon Series dabei.

Von > | 28. Februar 2018 | Aus: SZENE

Justus Nieschlag

Justus Nieschlag

Foto >Janos Schmidt / triathlon.org

In wenigen Tagen müssen sich die deutschen Athleten beim zentralen Leistungstest der Deutschen Triathlon Union (DTU) für internationale Renneinsätze im neuen Wettkampfjahr qualifizieren - doch schon vorher steht das erste Rennen der Weltmeisterschaftsserie der Kurzdistanzathleten an, die World Triathlon Series. In Abu Dhabi geht es schon am Freitag im Draftingformat über die Sprintdistanz zur Sache. Und weil der im vergangenen Jahr zum Nominierungskritierium bestimmte zentrale Leistungstest für das deutsche Team im neuen Jahr eben noch aussteht, darf starten, wer sich dafür über das Jahr 2017 hinweg empfohlen hat. Anders als noch in den ersten Rennen des Jahres 2017 sind das gleich mehrere Athleten der DTU.

DTU-Team mit taktisch guten Karten

Der Athlet mit den wohl aussichtsreichsten Chancen auf eine gute Platzierung ist der in Saarbrücken lebende Niedersachse Justus Nieschlag, der sich unter anderem in einem mehrwöchigen Trainingslager in Namibia gemeinsam mit Jonathan Zipf, dem niederländischen Nationalteam und dem Südafrikaner Richard Murray auf die Saison vorbereitet hat. Denn Nieschlag bringt taktisch gute Karten mit: Der 25-Jährige ist ein guter Schwimmer, der im vergangenen Jahr zudem auch offensiv gestaltete Radsplits für sich entdeckt hat und zudem auch im Laufen Fortschritte macht. Das könnte sich in Abu Dhabi auszahlen.

Denn in Jonathan Brownlee (GBR), Vincent Luis (FRA), Richard Varga (SVK), Henri Schoeman (RSA) und Ben Kanute (USA) sind noch einige weitere Athleten am Start, denen schnelle Schwimmeinlagen und anschließende Fluchten auf dem Rad nicht fremd sind. Auch Nieschlags Landsleute Maximilian Schwetz und Jonas Schomburg, der aus der Türkei zurück nach Deutschland gewechselt ist, wäre der Sprung in die Spitzengruppe auf dem Rad zuzutrauen. In dieser dürften sie versuchen, sich laufstarke Athleten wie Mario Mola (ESP), Richard Murray und Kristian Blummenfelt (NOR) bis zum zweiten Wechsel vom Leib zu halten.

Lindemann und Saller jagen Duffy

Auch zwei deutsche Frauen sind in Abu Dhabi mit von der Partie: Sophia Saller will nach gesundheitlich durchwachsenen Jahren wieder in der Erfolgsspur festigen und Laura Lindemann an ihre sportlich erfolgreichen vergangenen Saisons anknüpfen. Dabei kommt der Potsdamerin Lindemann besonders gelegen, dass das Rennen auf der Sprintdistanz ausgetragen wird, denn auf dieser feierte Lindemann bisher ihre größten Erfolge. Die Konkurrenz hat es für sie allerdings auch in sich: Flora Duffy (BER), Ashleigh Gentle (AUS), Katie Zaferes, Kirsten Kasper (beide USA), Andrea Hewitt (NZL), Non Stanford und Vicky Holland (beide GBR) stehen alle auf der prominent bestückten Startliste