Paula Newby-Fraser, die neue Queen of Kona

Dave Scott, Mark Allen, Scott Tinley - und Paula Newby Fraser. Die heutigen Legenden des Ironman stehen auf dem Treppchen der zehnten Ausgabe des Rennens. Dieses ist hoch dotiert - dank einer anonymen Spende.

Von > | 11. September 2018 | Aus: SZENE

Paula Newby-Fraser kann den Ironman Hawaii achtmal für sich entscheiden.

Paula Newby-Fraser kann den Ironman Hawaii achtmal für sich entscheiden.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

In Kailua-Kona purzeln weiter die Rekordzeiten des Ironman Hawaii: Für die 3,86 Kilometer Schwimmen in der Bucht von Kailua, die 180,2 Kilometer nach Hawi und zurück und den Marathon durch die Lavafelder braucht Dave Scott als Erster weniger als achteinhalb Stunden: Nach 8:28:37 Stunden läuft er durch das Zieltor auf dem Alii Drive, auch sein Marathon von 2:49:13 Stunden ist Rekord. Nach ihm geht ein neuer Stern am Ironman-Himmel auf: Auch Mark Allen bleibt mit acht Minuten Rückstand unter dem alten Streckenrekord. Für Scott Tinley bleibt nur der dritte Platz im Rennen um ein Rekordpreisgeld. 100.000 US-Dollar hatte ein anonymer Fan für die schnellsten Helden der Lavawüste von Big Island gespendet.

Paula Newby-Fraser, die neue Queen of Kona

Das kuriose Frauenfinish markiert den Beginn einer langen Regentschaft: Die Kanadierin Patricia Puntous, zwei Jahre zuvor Zweite hinter ihrer Zwillingschwester Sylviana, läuft zwar als Erste über die Ziellinie unter dem gigantischen Banyan Tree, wo der Alii Drive in die Palani Road übergeht, wird aber nachträglich wegen Windschattenfahrens disqualifiziert. Zur Siegerin wird die damals noch für Simbabwe startende Paula Newby-Fraser, die als erste Frau in 9:49:14 Stunden unter der Zehn-Stunden-Marke bleibt.