Platz zehn und elf für Lindemann und Schomburg in Yokohama

Vincent Luis und Kate Zaferes bauen ihre Führung im WTS-Ranking mit ihren Siegen in Yokohama aus. Laura Lindemann schafft es beim dritten Rennen der Saison auf Platz zehn, Jonas Schomburg holt sich Rang elf.

Von > | 18. Mai 2019 | Aus: SZENE

Starker Auftritt von Jonas Schomburg. Der 25-Jährige ging in Yokohama nach einem schnellen Wechsel als Erster auf die Laufstrecke.

Starker Auftritt von Jonas Schomburg. Der 25-Jährige ging in Yokohama nach einem schnellen Wechsel als Erster auf die Laufstrecke.

Foto >DTU/ Daniel Grohmann

Für die US-Amerikanerin Katie Zaferes ist es der bereits dritte Sieg im dritten Rennen der WTS-Saison. Nach ihren Erfolgen in Abu Dhabi und Bermuda bewies Zaferes nun auch in Japan, dass sie in dieser Saison ganz oben in der WTS-Wertung stehen will. Die 29-jährige US-Amerikanerin stieg als eine von mehr als zehn Athletinnen der Führungsgruppe als Vierte aus dem Wasser, nur wenige Sekunden hinter Jessica Learmonth. Auf den insgesamt neun Radrunden bildete sich anschließend schnell eine siebenköpfige Führungsgruppe, die ihren Vorsprung in den ersten Runden auf eine zweite Gruppe rund um Cassandre Beaugrand deutlich ausbauen konnte. Laura Lindemann befand sich zu diesem Zeitpunkt auf Rang 15 in einer dritten großen Gruppe, die rund eineinhalb Minuten auf die Führende hat. Nach 58:06 Minuten auf dem Rad erreichte Zaferes als erste die zweite Wechselzone, immer noch gefolgt von Jessica Learmonth (USA), Lotte Miller (NOR), Taylor Spivey (USA), Yuko Takahashi (JPN), Maya Kingma (NED) und Summer Rappaport. Lindemann ging mit einem Rückstand von knapp drei Minuten als 15. des Feldes auf die Laufstrecke. 

Auf den abschließenden vier Laufrunden setzten sich die beiden US-Amerikanerinnen Zaferes und Rappaport schnell von der Führungsgruppe ab. Ihren Vorsprung bauten die beiden schnell auf mehr als eine halbe Minute aus. In der letzten Runde gelang dann Zaferes knapp 750 Meter vor der Ziellinie der Ausreißversuch. Dass sie die Siegerin des Rennens werden würde, war ab diesem Moment klar. Nach 1:52:12 Stunden sicherte sich Zaferes Platz eins, 21 Sekunden vor Summer Rappaport und 1:17 Minuten vor Taylor Spivey, die das amerikanische Podium perfekt machte. Laura Lindemann machte auf den zehn Laufkilometern noch ordentlich Boden gut und konnte sich am Ende noch über eine Top-10-Platzierung freuen (1:55:43 Stunden). „Das war das schlechteste Schwimmen, was ich bisher hatte. Auf dem Rad ging auch nicht viel, da hatte ich schlechte Beine. Komischerweise lief es beim Laufen dann trotzdem ganz gut und so konnte ich die Top Ten Platzierung noch nach Hause bringen. Damit bin ich am Ende dann doch ganz zufrieden“, so Lindemann nach dem Rennen.

2019 ITU World Triathlon Series Yokohama | Frauen

Name

Land

Gesamt

1500 m Swim

40 km Bike

10 km run

1

Katie Zaferes

USA

01:52:12

00:18:46

00:58:06

00:34:07

2

Summer Rappaport

USA

01:52:33

00:18:47

00:58:03

00:34:25

3

Taylor Spivey

USA

01:53:29

00:18:43

00:58:04

00:35:19

4

Yuko Takahashi

JPN

01:53:38

00:18:49

00:58:01

00:35:32

5

Georgia Taylor-Brown

GBR

01:54:25

00:18:58

00:59:55

00:34:14

6

Jessica Learmonth

GBR

01:54:52

00:18:39

00:58:07

00:36:43

7

Maya Kingma

NED

01:54:59

00:18:41

00:58:05

00:36:48

8

Non Stanford

GBR

01:55:10

00:18:56

00:59:56

00:34:59

9

Tamara Gorman

USA

01:55:35

00:18:56

00:59:56

00:35:24

10

Laura Lindemann

GER

01:55:43

00:19:39

01:00:12

00:34:34

Swipe me

Schomburg geht als Führender auf die Laufstrecke

Im Rennen der Männer war der Sieg von Vincent Luis erst kurz vor der Ziellinie besiegelt. Der Franzose kam als Zweiter nach Henri Schoeman (RSA) aus dem Wasser. Mitfavorit Javier Gomez folgte auf Platz neun und Jonas Schomburg auf Rang elf, beide Teil einer ersten großen Gruppe, die zusammen aufs Rad wechselt. Valentin Wernz erreichte die zweite Wechselzone mit einer dreiviertel Minute Rückstand als 30. Auf den ersten Runden der 40 Radkilometer fuhr die zwölfköpfige Führungsgruppe einen Vorsprung von rund 30 Sekunden heraus. Die Lücke zur Verfolgergruppe, in der unter anderem die beiden Norweger Kristian Blummenfelt und Casper Stornes und auch Valentin Wernz mitfuhren, wurde in den folgenden Runden immer größer.

Nach den neun Radrunden und einem schnellen Wechsel ging Jonas Schomburg als Führender der mittlerweile nur noch zehnköpfigen Führungsgruppe auf die Laufstrecke. Das große Verfolgerfeld hatte nach der zweiten Wechselzone knapp 45 Sekunden Rückstand. Nach der ersten von vier Laufrunden verkleinerte sich das Führungsgruppe weiter, da Javier Gomez und Vincent Luis das Tempo hoch hielten. Jonas Schomburg konnte sich bis kurz vor der Hälfte der 10 Kilometer langen Laufstrecke an den Fersen der Führenden halten, musste aber in der zweiten Hälfte der letzten Disziplin abreißen lassen. Das hohe Tempo an der Spitze bestimmten nun Henri Schoeman, Javier Gomez, Vincent Luis und Bence Bicsák (HUN). Gomez verabschiedete sich knapp 500 Meter vor dem Ziel vom Kampf um den Sieg. Den holte sich am Ende Vincent Luis, der nach 1:43:21 Stunden als Erster ins Ziel kommt, nur drei und fünf Sekunden von Shoeman und Bicsák. Jonas Schomburg war mit 1:04 Minuten Rückstand als Elfter sichtlich erfreut über sein Resultat. „Das war ein super Rennen, endlich mal ein guter Platz hier in Yokohama. Das Schwimmen war ein bisschen hart in der ersten Runde, in der zweiten konnte ich nach vorne schwimmen. Beim Radfahren haben wir gut zusammengearbeitet und einen Vorsprung mitgenommen. Und beim Laufen konnte ich dann ganz gut mithalten", sagte er nach dem Rennen. Für Valentin Wernz wurde es der 31. Platz. 

2019 ITU World Triathlon Series Yokohama | Männer

Name

Land

Gesamt

1500 m Swim

40 km Bike

10 km run

1

Vincent Luis

FRA

01:43:21

00:17:41

00:54:07

00:30:21

2

Henri Schoeman

RSA

01:43:24

00:17:39

00:54:02

00:30:22

3

Bence Bicsák

HUN

01:43:26

00:17:52

00:53:59

00:30:23

4

Javier Gomez Noya

ESP

01:43:38

00:17:47

00:54:06

00:30:33

5

Alex Yee

GBR

01:43:57

00:18:27

00:54:12

00:29:58

6

Fernando Alarza

ESP

01:44:06

00:18:22

00:54:14

00:30:19

7

Luke Willian

AUS

01:44:07

00:18:24

00:54:14

00:30:21

8

Marten Van Riel

BEL

01:44:09

00:17:41

00:54:06

00:31:07

9

Ryan Sissons

NZL

01:44:13

00:18:25

00:54:10

00:30:28

10

Sam Ward

NZL

01:44:19

00:18:27

00:54:11

00:30:30

11

Jonas Schomburg

GER

01:44:25

00:17:48

00:54:00

00:31:25

31

Valentin Wernz

GER

01:46:46

00:18:25

00:54:13

00:32:57

Swipe me