Reichel gewinnt in Frankfurt, Altstadt beim Ostseeman vorn

Während sich Horst Reichel in Frankfurt den Sieg über die Mitteldistanz einheimsen konnte, entschieden Christian Altstadt und Jenny Schulz den Ostseeman 2018 für sich.

Von > | 6. August 2018 | Aus: SZENE

Der Ostseeman in Glücksburg ist unter anderem bekannt für seine spektakulären Startbilder.

Der Ostseeman in Glücksburg ist unter anderem bekannt für seine spektakulären Startbilder.

Foto >Veranstalter

Nachdem Horst Reichel vergangene Woche beim Ironman Hamburg aufgrund eines technischen Defektes auf der Radstrecke aussteigen musste, hatte der Routinier sieben Tage später die passende Antwort parat. Beim Frankfurt City Triathlon stellte er über die Mitteldistanz (2 km Schwimmen, 80 km Radfahren, 20 km Laufen) sein Können unter Beweis, präsentierte sich auf dem Rad stark und spielte beim Laufen in einer eigenen Liga. Nachdem Reichel zusammen mit Sean Donnelly das Schwimmen und Radfahren absolvierte, konnte er seinen Mitstreiter beim Laufen (1:09:02 Stunden) um mehr als elf Minuten distanzieren. Nach 3:29:08 Stunden kam der 36-Jährige als Erster ins Ziel, Donnelly sicherte sich Silber in einer Zeit von 3:41:09 Stunden. Komplettiert wurde das Podium vom jungen Hamburger Fabian Günther, der nach einer Gesamtzeit von 3:44:40 Stunden einlief. 

Bei den Frauen ging der Sieg an Julia Ertmer, die nach 4:00:31 Stunden einlief und damit knapp sieben Minuten vor Jana Uderstadt (4:07:10 Stunden) das Ziel erreichte. Rang drei sicherte sich Dr. Nadine Schwierz-Neumann (4:22:26 Stunden). 

Name

Gesamt

2km Swim

80km bike

20 km run

1

Horst Reichel

3:29:08

26:20

1:49:35

1:09:02

2

Sean Donnelly

3:41:09

26:09

1:49:34

1:20:38

3

Fabian Günther

3:44:40

29:00

1:54:29

1:16:12

Swipe me

Altstadt gewinnt Ostseeman vor Schramm, Schulz mit Streckenrekord

Der Ostseeman, Deutschlands nördlichste Langdistanz, sorgt jedes Jahr für spektakuläre Bilder und genießt in der Triathlonszene den Ruf als familiäres Rennen, welches mit viel Liebe organisiert wird. Auch wenn die Langdistanz in Glücksburg mit knapp 200 Finishern nicht auf einem Level mit dem Ironman Frankfurt oder der Challenge Roth steht, geht es auf dem Kurs entlang der Ostsee jedes Jahr schnell zur Sache. Nach drei Siegen in Folge deutete im Rennen der Männer lange Zeit alles auf einen erneuten Erfolg von Till Schramm hin. Der 33-jährige Kölner kam schon als einer der schnellsten Schwimmer aus den Ostseewellen und hielt auf der Radstrecke das Tempo hoch. Sein schärfster Verfolger Christian Altstadt konnte auf der Radstrecke allerdings schon den Führenden einholen, sodass die beiden Siegeskandidaten fast zeitgleich zum zweiten Wechsel fuhren. Während Schramm blitzschnell in die Laufschuhe wechselte, wurde Altstadts Elan zunächst jäh gebremst. Der Erfurter war nach Ansicht der Kampfrichter zu lange im Windschatten einer Gruppe von Staffelradfahrern gefahren und bekam eine Zeitstrafe aufgebrummt. Nach fünf Minuten in der Penalty-Box ging der Thüringer mit reichlich Wut im Bauch auf die Laufstrecke. „Aufstecken kam aber nicht in Frage“, erklärte Altstadt und startete zu einer fulminanten Aufholjagd. Runde um Runde verkürzte der Triathlon-Profi, der erst 2014 zum Triathlon gefunden hatte, den Abstand auf den führenden Till Schramm.

Diesem machte mit zunehmender Renndauer ein Problem zu schaffen, dessen Ursache schon bei der ersten Disziplin lag. „Ich habe mehrfach Ostseewasser geschluckt. Danach musste ich mich übergeben und konnte nichts mehr zu mir nehmen. So fehlte mir am Ende Zucker und ohne Zucker kommt man bei einer Langdistanz nicht durch. Eigentlich war ich fitter, aber Christian war heute auch einfach besser“, erklärte der dreifache Sieger. Schramm beendete das Rennen in der starken Zeit von 8:33:17 Stunden, die in vielen Jahren schon zum Sieg gereicht hätte. Christian Althaus blieb mit seiner Siegerzeit von 8:25:50 Stunden nur etwas mehr als eine Minute über dem alten Streckenrekord (2014) des fünffachen Siegers Christian Nitschke (8:24:41 Stunden). „Ohne die Zeitstrafe hättest Du den Rekord sicher geknackt“, lobte Renndirektor Reinhard Husen den neuen Champion und entschied, die ausgelobte Rekordprämie trotz der verpassten Bestzeit auszuzahlen. Altstadt, der erstmals im Norden zu Gast war, zeigte sich von der Strecke und der Stimmung angetan. „Hier kann man spüren, dass alle mit Herzblut dabei sind“, erklärte der Thüringer. Auch bei den Männern ging der verbleibende Podiumsplatz an den besten Schleswig-Holsteiner. Dirk Hansen von den TriAs Flensburg erkämpfte in 8:47:13 Stunden als neuer Landesmeister den dritten  Platz der Gesamtwertung.

 

 

 

Name

Gesamt

3,8 km Swim

180 km bike

42,2 km run

1

Christian Altstadt

8:25:50

54:09

4:29:59

2:54:06

2

Till Schramm

8:33:19

53:48

4:30:46

3:06:44

3

Dirk Hansen

8:47:13

1:03:36

4:32:39

3:08:16

Swipe me

Im Frauenrennen wurde trotz der warmen Bedingungen sogar noch der Streckenrekord gebrochen: Jenny Schulz überquerte die Ziellinie nach 9:12:17 Stunden. Die ehemalige Duathlon-Europameisterin aus Hessen verbesserte bei ihrem ersten Start in Glücksburg die neun Jahre alte Bestmarke der Saarländerin Nicole Woysch um mehr als zehn Minuten und freute sich über einen für sie perfekten Wettkampf. „Auf den Streckenrekord habe ich erst in der letzten Laufrunde geschielt, als ich merkte, dass ich sicher führe“, erklärte Schulz nach dem Wettkampf. Auf der Laufstrecke zog die Frankfurterin schon früh an der nach zwei Disziplinen führenden Larissa Rexin (9:58:55 Stunden) vorbei, die am Ende Vierte wurde, und rannte zu einem ungefährdeten Sieg. Den zweiten Platz sicherte sich wie im Vorjahr Bianca Grosse (9:45:39 Std.), ehe OstseeMan-Debütantin Victoria Best von TriVelos Flensburg nach 9:56:49 Stunden als Gesamt-Dritte und neue schleswig-holsteinische Landesmeisterin die Ziellinie jubelnd überquerte.

Name

Gesamt

3,8 km swim

180 km bike

42,2 km run

1

Jenny Schulz

9:12:17

1:00:29

5:05:59

3:03:06

2

Bianca Grosse

9:45:39

1:13:26

5:11:45

3:17:11

3

Victoria Best

9:56:49

1:04:39

5:22:20

3:26:39

Swipe me

Fritzenschaft gewinnt Ostseeman-113-Premiere

Erstmals wurde im Rahmen des Ostseeman auch eine Mitteldistanz, der Ostseeman 113, ausgetragen. Die Premiere in Glücksburg konnte Julian Fritzenschaft für sich entscheiden. Der Hamburger siegte nach Tagesbestzeiten im Schwimmen (29:20 Minuten) und Laufen (1:15:43 Stunden) mit einer Gesamtzeit von 4:01:23 Stunden. Auf Platz zwei folgte Philipp Herber, der nach 4:05:39 Stunden die Ziellinie überquerte. Abgerundet wurde das Podium von Max Teichert (4:26:40 Stunden). 

Name

Gesamt

1,9 km swim

90 km bike

21,1 km run

1

Julian Fritzenschaft

4:01:23

29:20

2:14:06

1:15:43

2

Philipp Herber

4:05:39

32:24

2:13:02

1:17:59

3

Max Teichert

4:26:40

33:43

2:25:13

1:24:15

Swipe me

Im Frauenrennen ging es denkbar knapp zur Sache: Mit nur 24 Sekunden Vorsprung ging der Sieg an Lisa Schröder-Ott, die nach 4:44:35 Stunden ins Ziel kam. Platz zwei sicherte sich Conny Nissen (4:44:59 Stunden) und Rang drei konnte Katrine Brock (4:46:29 Stunden) für sich entscheiden. 

Name

Gesamt

1,9 km swim

90 km bike

21,1 km run

1

Lisa Schröder-Ott

4:44:35

33:39

2:32:13

1:36:06

2

Conny Nissen

4:44:59

38:14

2:28:32

1:35:53

3

Katrine Brock

4:46:29

38:54

2:39:52

1:23:38

Swipe me