Riederer und Berlinger siegen in der Schweiz

In Davos konnte sich Sven Riederer den Traum von seinem Heimsieg erfüllen. Bei den Frauen dominierte Lena Berlinger und verteidigte ihren Titel.

Von > | 17. September 2018 | Aus: SZENE

Mit einer Gesamtzeit von 3:41:15 Stunden konnte Sven Riederer (Mitte) sein Heimrennen in der Schweiz für sich entscheiden.

Mit einer Gesamtzeit von 3:41:15 Stunden konnte Sven Riederer (Mitte) sein Heimrennen in der Schweiz für sich entscheiden.

Foto >Veranstalter

Zur Erleichterung der Athleten und Zuschauer konnten sich nach dem schlechten Wetter aus dem Vorjahr alle über optimale Bedingungen freuen. Bei strahlendem Sonnenschein setzte sich Mitorganisator Sven Riederer in einem spannenden Zweikampf gegen Pieter Heemeryck durch. Bei den Damen konnte Vorjahressiegerin Lena Berlinger ihren Titel vor der Schweizer Martina Kunz verteidigen.

Riederer gewinnt vor Heemeryck

Nach etwas mehr als 24 Minuten stieg eine Vierergruppe um die Favoriten Pieter Heemeryck, Sven Riederer und Julian Erhardt aus dem Davoser See und nahmen den zwölf Kilometer langen Anstieg auf den Flüelapass in Angriff. Hier setzen sich schnell Riederer und Heemeryck an die Spitze und absolvierten die 54 Kilometer lange Radstrecke mit 1.780 Höhenmeter zum grössten Teil gemeinsam. Nach etwa 2:20 Stunden erreichten sie nur wenige Sekunden auseinander die zweite Wechselzone im Kurpark Davos. Schulter an Schulter liefen die beiden Profis eineinhalb Runden bevor bei Kilometer 15 Sven Riederer die entscheidende Attacke setzen konnte. Im Ziel jubelte der Schweizer ausgelassen und freute sich nach einer Gesamtzeit von 3:41:15 Stunden über seinen ersten Sieg in diesem Jahr. Der Belgier Pieter Heemeryck überquerte 30 Sekunden später die Ziellinie. Mit der schnellsten Laufzeit des Tages erkämpfte sich der Italiener Marcello Ugazio den dritten Platz.

Start-Ziel-Sieg durch Lena Berlinger

Die Vorjahressiegerin Lena Berlinger ließ bereits auf der Schwimmstrecke keine Zweifel aufkommen, dass sie gute Chancen auf eine Titelverteidigung hat und wechselte mit einem Vorsprung von gut zwei Minuten vor der Schweizerin Martina Kunz und Lisa Roberts (USA) aufs Rad. Die starke Bergfahrerin Berlinger kontrollierte auf den zwei langen Anstiegen zum Flüelapass das Rennen von der Spitze und benötigte lediglich 2:09:35 Stunden für die Radstrecke. So konnte Berlinger mit großem Vorsprung den abschließenden Halbmarathon in Angriff nehmen und den Sieg sicher nach Hause laufen. Martina Kunz setze sich auf der anspruchsvollen Radstrecke auf Platz zwei und gab diese Position bis ins Ziel nicht mehr ab. Die Deutsche Anine Hell konnte sich noch vor Lisa Roberts den dritten Platz sichern.