Rodolphe Von Berg schlägt den Nizza-Altmeister

Mit fünf Siegen beim Ironman Nizza ist Frederik Van Lierde als klarer Favorit ins Rennen am Sonntag gegangen. Doch der Amerikaner Rodolphe Von Berg machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Von > | 17. September 2018 | Aus: SZENE

Klarer Sieger: Mit mehr als fünf Minuten Vorsprung auf den Zeiten holt sich Rodolphe Von Berg den Sieg.

Klarer Sieger: Mit mehr als fünf Minuten Vorsprung auf den Zeiten holt sich Rodolphe Von Berg den Sieg.

Foto >Getty Images for Ironman

Auch wenn der Sieger unter amerikanischer Flagge startete, war es für Rodolphe Von Berg bei dem Rennen in Nizza auch eine Art Heimsieg. Der Business-Marketing-Student aus Boulder hat seine Jugend in Frankreich verbracht und hat bereits als Kind einige Teile der Radstrecke des 70.3-Rennens bewältigt. Bereits nach dem Schwimmen ließ er keine Zweifel aufkommen, dass er an diesem Tag ganz oben auf dem Treppchen stehen will. Nach den 1,9 Kilometern Schwimmen im Mittelmeer stieg der Amerikaner als Erster nach 26:16 Minuten aus dem Wasser, gefolgt von Julien Pousson und Simon Viain (beide Frankreich) sowie dem Deutschen Nils Frommhold. Eine vierköpfige Verfolgergruppe, in der auch Frederik Van Lierde war, kam rund 100 Sekunden später wieder an Land. Zusammen mit Viain setzte sich Von Berg bereits zu Beginn der Radstrecke ab. Simon Viain konnte das Tempo im ersten Drittel der zweiten Disziplin noch halten, musste dann aber abreißen und den Amerikaner davonziehen lassen. Als Rodolphe von Berg die zweite Wechselzone verließ, hatte er bereits einen Vorsprung von mehr als sieben Minuten. Nils Frommhold befand sich zu diesem Zeitpunkt auf Rang sieben, mit Dominik Sowieja war ein weiter deutscher Athlet in den Top 10. 

Beim abschließenden Halbmarathon konnte Von Berg niemand mehr gefährlich werden und so kam er nach 4:09:50 Stunden als Erster ins Ziel, knapp fünfeinhalb Minuten vor Frederik Van Lierde, der mit dem zweitbesten Laufsplit noch einmal etwas Boden gut machen konnte. Bester Deutscher wurde Sowieja, der die schnellste Laufzeit an diesem Tag ablieferte. Nils Frommhold beendete das Rennen ungefähr bei der Hälfte der 21,1 Kilometer Laufen. "Auf dem Rad wusste ich bereits vorher, dass es ein harter Tag werden würde und leider bestätigte sich das dann auch. Fast 1.400 Höhenmeter verteilt auf zwei sehr steile und einen sehr langen Anstieg haben mir heute den Stecker gezogen. Beim Laufen war ich dann einfach leer und mit Hinblick auf die bevorstehenden Rennen war es die richtige Entscheidung es für heute sein zu lassen", teilte der gebürtige Berliner nach dem Wettkampf mit. 

Altersklassen-Athletin schafft es aufs Podium

Das Rennen der Frauen entschied eine Französin für sich. Nach 4:46:29 Stunden lief Manon Genet als erste an der Promenade ein, Zweite wurde die Schweizerin Nina Derron (4:50:12 Stunden). Als Dritte kam nicht eine Profi-Sportlerin sondern die Altersklassen-Athletin Johanna Daumas Carrier (4:53:48 Stunden) ins Ziel. Beste deutsche Athletin war Luisa Moroff, die das Rennen an der Côte d’Azur als Neunte des Frauenfelds beendete.