Saisonabschluss an der Südküste Sardiniens

Die Challenge Forte-Village geht in diesem Herbst in die sechste Auflage. Für einige Triathleten ist es ein letzter Saisonhöhepunkt – bevor die wohlverdiente Winterpause folgt.

Von > | 17. Juli 2018 | Aus: SZENE

José Luis Hourcade | Das Rennen auf Sardinien führt entlang der malerischen Küsten im Süden der Mittelmeerinsel.

Das Rennen auf Sardinien führt entlang der malerischen Küsten im Süden der Mittelmeerinsel.

Foto >José Luis Hourcade

Während einige Athleten in der Pause im Oktober ihre Energiereserven wieder auffüllen, können andere die Challenge Forte-Village Sardinia zum Anlass nehmen, zum Ende des Triathlonjahres noch einmal für einen Wettkampf anzutreten und sich ein letztes Highlight vor dem Winter zu setzen. Das Rennen auf der italienischen Mittelmeerinsel geht in diesem Jahr in seine sechste Auflage und wird nicht nur bei Profisportlern immer beliebter.

Auch in diesem Jahr rechnet der Veranstalter mit einer großen Anzahl namhafter Triathleten, die sich auf bei dem Halbdistanzrennen an der Südküste der Insel messen. Im vergangenen Jahr gingen aus Deutschland unter anderem Andreas Dreitz, Per Bittner oder Markus Hörmann an den Start, die jedoch die Podestplätze um einige Minuten verpassten. Den Sieg holte sich im vergangenen Jahr Hernandez Cabrera (ESP) vor den beiden Belgiern Bart Aernouts und Rodolphe von Berg. 

Verschiedene Wettbewerbe 

Nicht nur auf der Halbdistanz können die Triathleten an dem letzten Wochenende im Oktober (27. und 28. Oktober) das Jahr mit einem Wettkampf ausklingen lassen. Am Samstagmorgen gibt es ein Sprintdistanz-Rennen (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen). Am Samstagnachmittag ist dann der Nachwuchs im Alter zwischen sechs und 15 Jahren gefragt, der in verschiedenen Klassen bei einem Duathlon an den Start gehen kann. Der "Trytotri" am Sonntag soll Frauen die Möglichkeit bieten, zum ersten Mal bei einem Triathlon an den Start zu gehen. Nach 300 Metern im Wasser folgen bei dem Rennen noch sechs Kilometer auf dem Rad und ein abschließender Zwei-Kilometer-Lauf.