Sanders gewinnt in Mont-Tremblant, Don mit Comeback-Sieg

Während Lionel Sanders seine starke Form mit einem weiteren Sieg unterstreicht, beeindruckt Tim Don beim ersten Triathlon nach seinem Genickbruch und gewinnt den Ironman 70.3 Costa Rica.

Von > | 25. Juni 2018 | Aus: SZENE

Zum vierten Mal in Folge konnte Lionel Sanders den Ironman 70.3 Mont-Tremblant für sich entscheiden (Archivbild).

Zum vierten Mal in Folge konnte Lionel Sanders den Ironman 70.3 Mont-Tremblant für sich entscheiden (Archivbild).

Foto >Paul Phillips

Lionel Sanders ist der Favoritenrolle bei seinem Heimrennen, dem Ironman 70.3 Mont-Tremblant, ein weiteres Mal gerecht geworden. Der Kanadier sicherte sich den vierten Sieg in Folge bei seinem selbsternannten Lieblingsrennen. Nach seinem schwachen Schwimmen bei "The Championship" in Samorin versprach der Kanadier, dass eine solche Schwimmleistung in Zukunft nicht noch einmal vorkommen würde. Sanders hielt Wort – und kam nur eine gute Minuten hinter der Spitzengruppe aus dem Wasser.

Auf den 90 Radkilometern, die der 30-Jährige durch seine Mehrfach-Starts in und auswendig kennen dürfte, sorgte er für klare Verhältnisse und zeigte wieder einmal, warum er den Status als Überbiker genießt. 2:02:20 Stunden brauchte Sanders für die zweite Disziplin, fuhr damit etwa drei Minuten schneller als seine direkten Konkurrenten und stieg mit knapp zwei Minuten Vorsprung vom Rad. Beim abschließenden Halbmarathon ließ der amtierende Ironman-Vizeweltmeister nichts anbrennen – ganz im Gegenteil. Nachdem er bereits beim Ironman 70.3 Oceanside und bei "The Championship" mit exzellenten Laufzeiten in 1:11 und 1:10 Stunden überzeugte, legte er in Mont-Tremblant nach und erzielte den schnellsten Tagessplit – 1:11:24 Stunden brauchte Sanders für die 21,1 Kilometer.

Schließlich kam er nach 3:40:58 Stunden mit 3:03 Minuten vor Rodolphe Von Berg (USA) und 4:55 Minuten vor Landsmann Brent McMahon ins Ziel. "Das Rennen heute lief in allen Disziplinen wirklich gut, gerade im Wasser war es eine  Wiedergutmachung für das letzte Rennen. Es ist schön zu sehen, dass es im Schwimmen vorwärts geht und es beim letzten Mal nur ein Ausrutscher war. Jetzt erhole ich mich kurz und starte dann in meine Langdistanz-Vorbereitung", sagt Sanders, der unter Umständen mit einem Ironman-Start am 19. August in Mont-Tremblant plant. 

Name

Nation

Gesamt

1.9 km Swim

90 km Bke

21.1 km Run

1

Lionel Sanders

CAN

3:40:58

0:24:15

2:02:19

1:11:23

2

Rodolphe Von Berg

USA

3:44:02

0:23:10

2:05:14

1:12:47

3

Brent Mcmahon

CAN

3:45:53

0:23:08

2:05:15

1:14:34

4

Jackson Laundry

CAN

3:48:40

0:23:19

2:04:59

1:17:26

5

Matt Russell

USA

3:54:30

0:26:50

2:08:13

1:15:49

6

Sam Betten

AUS

3:58:22

0:23:13

2:15:04

1:16:58

7

Andrew Yoder

USA

3:59:22

0:23:25

2:08:20

1:24:06

8

Hunter Lussi

USA

4:01:46

0:23:12

2:07:18

1:27:26

9

Alex Vanderlinden

CAN

4:04:26

0:25:26

2:15:00

1:20:40

10

Alex Boule

CAN

4:04:29

0:26:46

2:16:19

1:18:02

Swipe me

Im Frauenrennen gab es ebenfalls einen Favoritensieg: Meredith Kessler (USA) entscheid den Wettkampf in 4:14:35 Stunden mit 2:43 Minuten Vorsprung vor Rachel McBride (CAN) für sich. Auf Platz drei folgte Jodie Robertson (USA) mit einer Gesamtzeit von 4:21:18 Stunden.

Name

Nation

Gesamt

1.9 km Swim

90 km Bke

21.1 km Run

1

Meredith Kessler

USA

4:14:35

0:24:57

2:20:50

1:24:39

2

Rachel Mcbride

CAN

4:17:19

0:24:54

2:20:50

1:28:08

3

Jodie Robertson

USA

4:21:18

0:29:16

2:23:36

1:24:10

4

Jennifer Spieldenner

USA

4:28:15

0:24:59

2:30:07

1:29:45

5

Amber Ferreira

USA

4:28:31

0:27:30

2:31:24

1:25:37

6

Valerie Belanger

CAN

4:28:38

0:35:59

2:24:11

1:24:35

7

Pamela- Ann Bachelder St-Pierre

CAN

4:31:50

0:28:44

2:31:13

1:28:16

8

Jennie Hansen

USA

4:32:38

0:29:29

2:32:49

1:25:59

9

Sarah Casaubon

CAN

4:32:38

0:29:30

2:29:10

1:29:45

10

Lenny Ramsey

NLD

4:34:29

0:31:41

2:33:31

1:24:22

Swipe me

Don sorgt für Comeback des Jahres

Der Leidensweg von Tim Don in den vergangenen Monaten hat unzählige Menschen inspiriert und sprachlos gemacht. Nun gibt es ein neues Kapitel in der Geschichte des Briten: Beim Ironman 70.3 Costa Rica absolvierte der 40-Jährige nun den ersten Triathlon seit seinem Genickbruch auf Hawaii im vergangenen Oktober. Dieser Fakt alleine, wäre normalerweise schon beeindruckend genug. Doch Tim Don setzte noch einen drauf und zeigte nicht nur eine starke Leistung, sondern fuhr gleichzeitig auch tatsächlich den Sieg ein – Comeback geglückt! Nach 3:49:59 Stunden überquerte er mit 4:26 Minuten Vorsprung die Ziellinie vor Santiago Asceno. Eine starke Rad-Lauf-Kombination mit Splits von 2:06:38 Stunden und 1:17:13 Stunden war der Schlüssel zum Erfolg für Tim Don. Am 29. Juli plant der Brite mit seiner Hawaii-Qualifikation und wird dafür entweder den Ironman Hamburg oder Ironman Switzerland in Angriff nehmen. So oder so, formtechnisch scheint Don auf dem richtig Weg zu sein. Abgerundet wurde das Podium in Costa Rica von Felipe Van De Wyngard (3:59:51 Stunden).