Sanders siegt in Chile mit Streckenrekord

Mit dem Ironman 70.3 Pucon ist die Rennsaison 2018 offiziell gestartet. Ironman-Vizeweltmeister Lionel Sanders nutzte die Gelegenheit, um seinen Titel zu verteidigen und ein erstes Ausrufezeichen zu setzen.

Von > | 15. Januar 2018 | Aus: SZENE

Lionel Sanders bei seinem Sieg des Ironman Arizona 2017.

Lionel Sanders bei seinem Sieg des Ironman Arizona 2017.

Foto >FinisherPix.com

Nachdem viele Top-Athleten gerade erst in die heiße Phase der Saisonvorbereitung gestartet sind, haben andere das erste Rennen des Jahres bereits abgehakt. Der Ironman 70.3 Pucon in Chile stellte 2018 den Auftakt der Ironman-Serie dar und lockte schon früh im Jahr einige Hochkaräter vor traumhafter Kulisse an die Startlinie. Unter ihnen auch Lionel Sanders, Zweitplatzierter der Ironman-WM 2017 und Vorjahressieger beim Ironman 70.3 Pucon. Bereits vor einigen Wochen gab Sanders bekannt, nach seiner Saisonpause und den ersten Trainingsblocks das Rennen in Chile als Wiedereinstieg nutzen zu wollen und sich dabei die Titelverteidigung vorgenommen hat. Bei einem Blick auf die Startliste wurde allerdings schnell klar, dass es für den 29-jährigen Kanadier kein Selbstläufer werden würde. In Person von Mauricio Mendez (MEX), Reinaldo Collucci, Santiago Ascenco (beide BRA) und Felipe Barraza (CHI) waren genug Athleten am Start, die eine Schwäche von Sanders schnell bestrafen könnten. 

Furiose Radfahrt von Sanders

Bereits das Schwimmen konnte mit Spannung erwartet werden, denn seit vielen Monaten ist es Sanders primäres Ziel, das Defizit zu seinen direkten Konkurrenten im Wasser auf ein Minimum zu reduzieren. Mit Erfolg, wie er 2017 mehrfach in seinen Rennen bewies. Auch in Pucon zeigte Sanders, dass er bei der ersten Disziplin offensichtlich weitere Fortschritte machen konnte. Nachdem er im vergangenen Jahr 28:20 Minuten für den Schwimmkurs brauchte und knapp vier Minuten hinter dem Führenden aus dem Wasser kam, benötigte er dieses Mal nur 26:51 Minuten und reduzierte den Rückstand auf den Ersten, Vincente Trewhela aus Chile, außerdem auf 3:10 Minuten. Seine direkten Konkurrenten hatten beim ersten Wechsel sogar nur 1:40 Minuten Vorsprung. 

Die Radstärke von Lionel Sanders ist zwar kein Geheimnis, dennoch war die Leistung des Kanadiers auch beim Ironman 70.3 Pucon eine Machtdemonstration und ein deutliches Ausrufezeichen an seine Konkurrenz. In 2:01:16 Stunden absolvierte Sanders die 90 Radkilometer, acht Minuten schneller als im vergangenen Jahr und über zehn Minuten schneller als die zweitschnellste Radzeit des Tages. Sollte Sanders seine Leistungsdaten veröffentlichen, darf man gespannt auf die Werte sein. Die gut drei Minuten Rückstand fuhr der Kanadier innerhalb von 26 Kilometern zu und setzte sich früh an die Spitze des Feldes. Von da an baute er seine Führung konstant aus und rollte schließlich mit knapp zehn Minuten Vorsprung auf die Verfolgergruppe um Mendez, Collucci, Barrraza, Trewhela und Ascenco in die zweite Wechselzone. 

Streckenrekord für Sanders, Mendez mit schnellster Laufzeit

Frühzeitig auf der Laufstrecke war klar, dass Sanders einem ungefährdeten Sieg entgegenläuft. Mit dem zweitschnellsten Halbmarathon des Tages in 1:16:25 Stunden sicherte sich Sanders im Ziel nicht nur den Sieg, sondern unterbot mit einer Gesamtzeit von 3:48:44 Stunden auch den Streckenrekord. Dahinter wurde es um die Podiumsplätze allerdings lange spannend. Der erst 22-jährige Mauricio Mendez, bekannt als starker Läufer, sicherte sich schließlich mit der schnellsten Laufzeit des Tages (1:14:40 Stunden) Platz zwei und kam 8:06 Minuten nach Sanders ins Ziel. Eine Laufzeit, die als besonders stark einzuschätzen ist, da die Laufstrecke in Pucon zu den anspruchsvollsten der Ironman-70.3-Serie gehört. Komplettiert wurde das Podium durch Felipe Barraza, der sich bei seinem Heimrennen in 3:58:58 Stunden mit einer knappen Minute Vorsprung gegen Reinaldo Collucci durchsetzte.

Ironman 70.3 Pucon | Männer

Name

Nation

Total

1.9 km Swim

90 km Bike

21.1 km Run

1

Lionel Sanders

CAN

3:48:44

26:51

2:01:16

1:16:25

2

Mauricio Mendez Cruz

MEX

3:56:50

25:11

2:12:58

1:14:40

3

Felipe Barraza

CHI

3:58:58

25:07

2:12:55

1:17:02

4

Reinaldo Colucci

BRA

3:59:56

25:37

2:12:28

1:17:59

5

Santiago Ascenco

BRA

4:00:18

26:51

2:11:15

1:18:24

Swipe me

Riveros gewinnt vor Salthouse und Carvallo

Im Frauenrennen fiel das Ergebnis sehr deutlich aus: Die Chilenin Barbara Riveros gewann ihr Heimrennen mit 9:09 Minuten Vorsprung in 4:18:59 Stunden vor der Australierin Ellie Salthouse. Den gesamten Vorsprung auf Salthouse lief Riveros beim Halbmarathon heraus, den sie in sagenhaften 1:21:58 Stunden absolvierte. Auf Platz drei landete Valentina Carvallo aus Chile, die das Ziel nach 4:41:44 Minuten überquerte. 

Ironman 70.3 Pucon | Frauen

Name

Nation

Total

1.9 km Swim

90 km Bike

21.1 km Run

1

Barbara Riveros

CHI

4:18:59

28:00

2:25:10

1:21:58

2

Ellie Salthouse

AUS

4:28:09

27:57

2:25:13

1:30:47

3

Valentina Carvallo

CHI

4:41:44

29:55

2:36:54

1:30:31

4

Mahn Bruna

BRA

4:46:05

30:54

2:38:36

1:31:47

5

Jesse Donavan

USA

4:51:06

36:02

2:33:29

1:36:45

Swipe me