So kommt das Rad in den Koffer. Und nach Hawaii.

Silke und Christian Piri haben sich gemeinsam ihren großen Traum erfüllt: Am 13. Oktober stehen sie als Paar am Start des Ironman Hawaii. Heute erzählen sie, wie auch ihr Rad dorthin kommt.

Von > | 5. Oktober 2018 | Aus: SZENE

Silke hat in Sachen Rad ja zwei linke Hände, aber einen sehr geduldigen Chris.

Silke hat in Sachen Rad ja zwei linke Hände, aber einen sehr geduldigen Chris.

Foto >privat

Als sich Silke Piri vor zwei Jahren in Maastricht zum ersten Mal für den Ironman Hawaii qualifizierte, bekam sie bei der Slotvergabe nicht nur das Reiseticket für Kona – sondern dazu gleich noch einen Heiratsantrag von ihrem Freund Christian. Am 3. Oktober 2016 gaben sich die beiden das Ja-Wort, standesgemäß in Kailua-Kona. Am 13. Oktober 2018 stehen die beiden erstmals gemeinsam am Start der Weltmeisterschaften: Chris qualifizierte sich im vergangenen Oktober in Barcelona, Silke zog im April in Südafrika nach. Über ihre Reise berichten beide auf tri-mag.de: Nicht gemeinsam, sondern jeder aus seiner ganz eigenen Sicht ...

Vor dem Abflug nach Hawaii: Das Runde muss in das Eckige.

Vor dem Abflug nach Hawaii: Das Runde muss in das Eckige.

Foto >privat

Silke denkt gar nicht erst ans Radverpacken

Von Anfang an war das Verpacken meines Rads immer die Sache von Chris. Er kümmert sich um die Technik, um das Ersatzmaterial und darum, dass alles im Radkoffer sicher verstaut ist. Die letzten Reisen habe ich aber immer wieder versucht mitzuhelfen und es allein zu schaffen … Wie gesagt, versucht! Letztendlich hat dann Chris doch wieder alles machen müssen.

Chris denkt pragmatisch beim Radverpacken

Noch drei Tage bis zum Abflug. Jetzt wird es Zeit, die Räder zu verpacken, denke ich mir. Da wir vorher noch im Hotel sind, fange ich lieber einen Tag früher an – falls ich noch einen Defekt entdecke, kann ich diesen ohne Stress beheben. Also hole ich unsere Radkoffer aus dem Keller und bereite schon einmal alles vor. Ich fange mit Silkes LIV Avow an, mittlerweile habe ich hier schon Routine, so oft, wie wir schon geflogen sind. Flugs habe ich Lenker, Pedale, Laufräder und Schaltwerk abgebaut und sicher gepolstert im Koffer verstaut.

Silke will helfen ...

Aber ich bin spitze im Radputzen und Tolle-Ratschläge-Geben! Wie auch dieses Mal schickt mich Chris irgendwann weg, da ich immer wieder mit neuen Tipps komme.

... aber Chris will keine Hilfe

Silke habe ich gleich mal eine Aufgabe gegeben: Dass sie mir keine Tipps geben kann und ich meine Ruhe haben muss.

Silke denkt: Da geht noch was!

Was ich auch sehr gut kann, ist zusätzliche Sachen in den Radkoffer zu packen. Bei mir sind nicht nur Helm, Radschuhe und so drin. Da muss dann noch der Fön rein und die warmen Klamotten, die nicht mehr in mein Gepäck gepasst haben. Ich versuche das immer so zu machen, dass es Chris nicht merkt, aber das hat dieses Mal wieder nicht geklappt. Und so macht er doch wieder alles anders und macht hier noch ein Schaumstoff zum Schutz rein, bindet das Schaltwerk gut gesichert an den Rahmen und polstert alles sicher ab.

Chris denkt: Widerstand ist sinnlos ...

Nun kommt sie aber doch wieder ums Eck geschossen, der Fön muss noch in den Koffer und der Trainingsanzug … Na gut, sage ich – und verstaue es noch im Rahmendreieck.

Silke hat Vorsätze

Aber beim Aufbauen in Kona, da werde ich sicher helfen können!

Chris hat noch ein Rad zu packen

Koffer zu, nun geht’s an mein Rad. Aber auch mein Cube habe ich schon ein paar Mal verpackt, also nichts Neues. Ruckzuck ist das Rad im Koffer verstaut. Aber ich mache lieber noch ein bisschen Luftpolsterfolie rein, damit es auch wirklich sicher ist. Dann noch ein paar Riegel, Gels und Ersatzmaterial sowie Werkzeug dazu und schon ist der Zweite Koffer gepackt.

Hier kann nichts passieren: Chris Piri überlässt nichts dem Zufall. Und schon gar nichts dem Schicksal, das hinter dem Förderband der Sperrgepäckannahme am Flughafen lauert!

Hier kann nichts passieren: Chris Piri überlässt nichts dem Zufall. Und schon gar nichts dem Schicksal, das hinter dem Förderband der Sperrgepäckannahme am Flughafen lauert!

Foto >privat