Spanischer Außenseiter schlägt Böcherer und Lange

Die Saison hat ihre erste Überraschung: Bei der Challenge Gran Canaria hat der spanische "Noname" Pablo Dapena Gonzalez die deutschen Favoriten Andreas Böcherer und Patrick Lange geschlagen.

Von > | 21. April 2018 | Aus: SZENE

Foto >Fabian Eisenlauer

Ihn hatten vor diesem Rennen wohl nur wenige auf dem Zettel: Der Spanier Pablo Dapena Gonzalez hat sich bei der Challenge Gran Canaria gegen ein hochkarätiges Profifeld durchgesetzt und den Wettkampf mit einem starken Halbmarathon für sich entschieden. Er verwies Andreas Böcherer knapp auf den zweiten Rang, Patrick Lange erreichte bei seinem Saisonauftakt einen guten dritten Platz.

Böcherer probiert es allein

International auffällig geworden war Dapena bisher erst einmal - und zwar vor Wochenfrist bei der Challenge Rom, bei der der Spanier ebenfalls durch einen schnellen Halbmarathon den zweiten Rang erreichte. Allerdings machte das Rennen dort durch große Organisationspannen Schlagzeilen und sorgte hinterher außerdem für Unruhe, weil sich Starter aus dem Profifeld beschwerten, andere Profis hätten die Draftingregeln auf der Radstrecke nicht besonders ernst genommen. Eine Woche später sorgte nun auch die Regelumsetzung mancher Elite-Athleten bei der Challenge Gran Canaria für Unmut bei Spottern an der Strecke.

Andreas Böcherer aber wusste, sich dieser Problematik zu entziehen, indem er das Geschehen einfach von der Spitze des Feldes weg dominierte. Zwar schwamm Pablo Dapena Gonzalez rund 20 Sekunden schneller als der Freiburger, der eine Favoritengruppe mit Patrick Lange zum ersten Wechsel führte. Auf dem Rad hatte Böcherer den Spanier aber schnell eingeholt und abgehängt: Nach etwa 20 Kilometern löste sich Böcherer von seinen Konkurrenten und fuhr schon bis zur 40-Kilometer-Marke ein 50-sekündiges Polster auf Lange, Dapena, Sven Riederer (SUI) und Pieter Heemeryck (BEL) heraus. Bis zum zweiten Wechsel wuchs dieser Vorsprung auf rund zwei Minuten an, während das Verfolgerquartett durch Bart Aernouts (BEL) zum Quintett wurde.

Dieser Vorsprung allerdings reichte nicht, denn Dapena bestätigte im Halbmarathon seinen starken Eindruck vom Rennen in Rom. Er löste sich schnell von seinen laufstarken Konkurrenten Lange, Riederer und Aernouts und schaffte es nach knapp zehn Kilometern sogar, Andreas Böcherer zu überholen. Dieser ließ in der Folge zwar nicht mehr locker und blieb in Schlagdistanz zum Führenden, konnte dem Spanier den Sieg aber nicht mehr streitig machen. Mit einem Lauf über 1:09:24 Stunden lief Dapena 17 Sekunden vor Andreas Böcherer ins Ziel, der sich damit den zweiten Rang sicherte. Patrick Lange rannte 35 Sekunden nach Böcherer als Dritter über die Ziellinie. "Damit bin ich super happy. Das Material und die Sitzposition haben gepasst und ich habe es geschafft, mein eigenes Rennen zu machen. Selbst, als der Sieger an mir vorbeigelaufen ist und Patrick Lange immer näher kam, habe ich mich nicht verrückt machen lassen", sagte Böcherer, der seinen Vorsprung auf Lange auf den letzten Kilometer sogar wieder leicht ausbauen konnte.

Challenge Gran Canaria 2018 | Männer

  1. April 2018, Gran Canaria (ESP)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21 km Run

  1

Pablo Dapena Gonzalez

ESP

4:00:25

26:05

2:21:31

1:09:24

  2

Andreas Böcherer

GER

4:00:42

26:29

2:18:44

1:11:50

  3

Patrick Lange

GER

4:01:17

26:32

2:20:49

1:10:39

  4

Bart Aernouts

BEL

4:02:32

29:36

2:17:49

1:11:37

  5

Sven Riederer

SUI

4:05:07

26:38

2:20:58

1:14:12

  6

Pieter Heemeryck

BEL

4:06:47

26:35

2:21:15

1:16:03

  7

Gustavo Rodriguez Iglesias

ESP

4:08:13

29:17

2:20:46

1:14:14

  8

Manuel Küng

SUI

4:21:00

26:42

2:30:58

1:19:45

  9

Denis Sketako

SLO

4:21:27

31:05

2:32:04

1:14:35

  10

Thomas Davis

GBR

4:24:40

26:27

2:37:50

1:16:54

Swipe me

Van Vlerken dominant

Im Rennen der Frauen hatte Yvonne van Vlerken (NED) noch mehr Erfolg mit ihrer offensiven Taktik auf dem Rad: Sie setzte sich dort, nachdem Celine Schärer (SUI) zuvor noch über drei Minuten schneller geschwommen war, in der zweiten Disziplin früh an die Spitze und führte dort ein einsames Rennen. Mit rund vier Minuten Vorsprung startete sie in den Halbmarathon, wo sie ihren Vorsprung auf die Konkurrentinnen sogar noch vergrößerte. Van Vlerken gewann den Wettkampf fünf Minuten vor Ewa Komander (POL) und fast acht Minuten vor der Spanierin Anan Noguera Raja.