Starkes Aufgebot beim Ironman 70.3 Western Sydney

Beim Ironman 70.3 Western Sydney steigt Terenzo Bozzone nach seinem schweren Unfall wieder ins Renngeschehen ein. Namhafte Konkurrenz bekommt er unter anderem von Tim Reed und Sam Appleton.

Von > | 22. November 2018 | Aus: SZENE

2017 legte Bozzone zum Jahresende eine beeindruckende Siegesserie hin. Kann er bei seiner Rückkehr ins Renngeschehen direkt an die Erfolge aus der Vergangenheit anknüpfen?

2017 legte Bozzone zum Jahresende eine beeindruckende Siegesserie hin. Kann er bei seiner Rückkehr ins Renngeschehen direkt an die Erfolge aus der Vergangenheit anknüpfen?

Foto >Delly Carr/ Ironman

Nachdem es bereits beim Ironman Hawaii 2018 zwei bewegende Comebacks von Tim Don (GBR) und Matt Russell (USA) gab, die im vergangenen Jahr beide in Kailua-Kona (Don im Training, Russell im Rennen) angefahren und schwer verletzt wurden, findet am Wochenende die nächste erfreuliche Rückkehr eines Weltklasse-Profis ins Renngeschehen statt. Terenzo Bozzone (NZL), Ironman-70.3-Weltmeister von 2008 und dreifacher Ironman-Sieger, wurde im Juli während des Radtrainings von einem Fahrzeug erfasst und schwer verletzt. Als Folge musste der Neuseeländer auf seinen Start bei der Ironman-WM in diesem Jahr verzichten. Nun scheint sich Bozzone wieder fit genug zu fühlen, um sich unter Rennbedingungen beim Ironman 70.3 Western Sydney mit starken Konkurrenten zu messen. "Ich bin etwas unsicher, was ich erwarten soll. Aber ich will nach einem halben Jahr Wettkampfpause in diesem Jahr noch unbedingt ein Rennen bestreiten, um zu sehen, wo ich mich aktuell im Hinblick auf die kommende Saison befinde", sagt Bozzone zu seinem Start am Sonntag. 

Der Wiedereinstieg wird für Bozzone direkt ein echter Härtetest, denn für das Rennen in Western Sydney haben unter anderem auch Sam Appleton und Tim Reed, Vorjahreszweiter und Ironman-70.3-Weltmeister von 2016, gemeldet. Appleton (27), der bisher ausschließlich auf der Mitteldistanz unterwegs ist und noch keine Langdistanz absolviert hat, gewann in diesem Jahr bereits den Ironman 70.3 Geelong. Dazu kommen Routinier Craig Alexander und Tim Van Berkel (alle Australier). Van Berkel wurde in diesem Jahr Zwölfter auf Hawaii und belegte vor zwei Wochen den zweiten Platz bei der Challenge Shepparton (AUS) über die Mitteldistanz. 

Kahlefeld als Topfavortin am Start

Im Frauenrennen kommt die Rolle der Topfavoritin Radka Kahlefeldt zu. Die Tschechin belegte in diesem Jahr Rang fünf bei der Ironman-70.3-WM in Südafrika und entschied den Ironman 70.3 auf den Philippinen im August für sich. Konkurrenz bekommt die 34-Jährige vor allem durch Laura Dennis (AUS) und Jenny Fletcher (CAN). Auch Jessica Mitchell (AUS) und Hannah Wells (NZL) können sich Chancen auf eine Podestplatzierung ausrechnen. Vorjahressiegerin Melissa Hauschildt ist in diesem Jahr nicht für das Rennen gemeldet.