Clavel trifft an der Moldau auf Gomez und Dapena

Javier Gomez, Maurice Clavel, Matt Trautman, Pablo Dapena - bereits in seiner zweiten Auflage geben sich die Spezialisten für die Mitteldistanz bei der Challenge Prague die Klinke in die Hand und werden sich an der Moldau ein schnelles und spannendes Rennen liefern.

Von > | 24. Juli 2018 | Aus: SZENE

Schwimmen an der Karlsbrücke: Die Challenge Prag bietet eine malerische Wettkampfkulisse.

Schwimmen an der Karlsbrücke: Die Challenge Prag bietet eine malerische Wettkampfkulisse.

Foto >Challenge Family

Wer hätte gedacht, dass die Challenge Prague bereits im zweiten Jahr einen so guten Ruf genießt, dass das Rennen an der Donau nicht nur längst ausverkauft ist, sondern gleichfalls ein erlesenes Profi-Starterfeld aufweisen kann. Demnach können die Organisatoren der Erstauflage nicht viel falsch gemacht haben. Für Sightseeing werden die Profis rund um den Topfavoriten Javier Gomez am kommenden Samstag wohl nicht viel Zeit haben. Gestartet wird das Rennen in der Moldau zu ungewohnter Mittagszeit (12:00 Uhr) direkt an der historischen Karlsbrücke. Nach 1,9 Kilometern gehen Profis als auch Agegrouper auf die zwei mal zu absolvierende 45 Kilometer der weitestegehend flachen und somit bestzeittauglichen Radstrecke. Anschließend haben die Athleten vier Runden entlang der Moldau zu absolvieren, ehe sie nach 21 Kilometern in den Zielbereich an der Karlsbrücke einlaufen.

Javier Gomez Topfavorit - Dapena, Clavel und Trautman auf der Jagd

Javier Gomez macht sich langsam warm für seinen ersten Hawaii-Start und testet in Prag mit einem "Trainingswettkampf", wie er sagt, über die Mitteldistanz. Der Spanier ist der Topfavorit auf den Sieg und das Preisgeld von 3500€. Spannend wird sicherlich sein, wie sich die Verfolger um Landsmann Pablo Dapena, Maurice Clavel, Pieter Hemeryck (BEL) und Matt Trautman aus Südafrika verhalten werden. Clavel, der sich ebenfalls auf seinen ersten Start bei der Ironman-WM im Oktober vorbereitet, kann sich berechtigte Chancen auf eine Podiumsplatzierung ausrechnen. Sollte das Quartett gemeinsam mit Javier Gomez auf die Laufstrecke gehen, schwindet die Chance auf einen Sieg für jeden der drei Mitstreiter, so übermächtig zeigte sich der amtierende Ironman-70.3-Weltmeister bislang in der dritten Disziplin.

Neben Maurice Clavel gehen drei weitere deutsche Starter an der Mosel ins Rennen. Nach dem DNF bei der Challenge Roth und seiner kurzfristigen Entscheidung, anstatt des Ironman Hamburg die Challenge Prague zu bestreiten, wird sicherlich Niclas Bock darauf brennen, seine Konkurrenzfähigkeit in einem starken Starterfeld unter Beweis zu stellen. Des Weiteren stehen aus Deutschland Roman Deisenhofer und Sven Teuscher im Profifeld an der Startlinie. 

Großbritannien gegen Österreich bei den Frauen

Nicht ganz so deutlich verteilt sind die Favoritenrollen bei den Frauen. Hier läuft es wohl auf ein länderübergreifendes Duell zwischen  Laura Siddall, Kimberley Morrison (beide GBR), Eva Wutti und Lisa Hütthaler (beide AUT) hinaus. Siddall belegte jüngst bei der Challenge Roth den undankbaren vierten Platz, gewann früher im Jahr aber bereits den Ironman Neuseeland. Wutti und Hütthaler haben bereits beide ihre Schnelligkeit über die Halbdistanz unter Beweis stellen können und sind daher ebenfalls dem Favoritenkreis zuzuordnen. Deutsche Starterinnen sind in Prag nicht gemeldet.