Europacup-Sieg für Koch, Henseleit gewinnt in Ungarn, Amberger holt Kona-Slot

Ein Europacup-Sieg und ein erster Platz beim Junioren-Europacup-Rennen für DTU-Ahtleten, ein Hawaii-Ticket für Josh Amberger und spannende Sprint-Finishs in Ungarn beim Weltcup: Die Rennen des Wochenendes in unserem Ticker.

Von > | 15. Juli 2019 | Aus: SZENE

Denkbar knapper Sieg: Eli Hemming siegt in Ungarn im Sprintfinish.

Denkbar knapper Sieg: Eli Hemming siegt in Ungarn im Sprintfinish.

Foto >ITU Media / Janos Schmidt

Amberger sichert sich Kona-Slot im Baskenland

Der Australier Josh Amberger hat sich beim Ironman Vitoria-Gasteiz einen der letzten Kona-Slots für die Weltmeisterschaft auf Hawaii in diesem Jahr gesichert. Dafür musste Amberger noch nicht einmal das Rennen im Baskenland gewinnen. Der 30-Jährige kam mit einer Zeit von 8:06:55 Stunden deutlich hinter dem Lokalmatador Eneko Llanos ins Ziel (7:55:16 Stunden). Der Spanier hatte sich jedoch schon beim Ironman Arizona die Qualifikation für die Weltmeisterschaft gesichert. Der dritte Platz ging ebenfalls wieder an einen spanischen Athleten: Peru Alfaro mit einer Zeit von 8:08:02 Stunden. Bei den Frauen gewann die US-Amerikanerin Heather Jackson mit einer Zeit von 8:52:10 Stunden das Rennen. Zweite wurde die Schweizerin Nina Derron (9:05:33 Stunden), die sich wie Amberger über den Kona-Slot freuen konnte. Derron hatte das Glück, dass die Siegerin Jackson ebenfalls schon beim Ironman Arizona ihr Hawaii-Ticket gelöst hatte. Die Spanierin Judith Corachan landete mit einer Zeit von 9:13:37 Stunden auf Rang drei. 

Hemming und Jeffcoat siegen beim Weltcup in Ungarn

Spannende Finishs beim Weltcup-Rennen im ungarischen Tiszaujvaros. Im Frauenrennen sicherte sich die Australierin Emma Jeffcoat auf den letzten Metern vor dem Ziel mit einer Zeit von (59:28 Minuten) den Sieg. Nur eine Sekunde später kamen Sara Vilic (Österreich), Kelly-Ann Perkins (Australien) und Miriam Casillas Garcia (Spanien) ins Ziel, alle mit einer Zeit von 59:29 Minuten. Die Spanierin zog dabei den Kürzeren und verpasste denkbar knapp den Podestplatz im Fotofinish. Beste deutsche Athletin war Anabel Knoll auf Rang 13 (1:00:28 Minuten), Marlene Gomez-Islinger kam auf Platz 18 (1:01:11 Stunden) ins Ziel. Die dritte deutsche Starterin Lena Meißner wurde im Wettkampf disqualifiziert. Das Rennen der Männer endete noch dramatischer und knapper. Dort sicherte sich der US-Amerikaner Eli Hemming (53:43 Minuten) im Zielsprint den Sieg vor dem Australier Ryan Fischer (53:44 Minuten) und dem Südafrikaner Wian Sullwald (53:44 Minuten). 

Simon Henseleit siegt bei Junioren-Europacup 

Neben dem Weltcup-Rennen gingen in Ungarn am vergangenen Wochenende auch die Junioren beim Europacup auf der Sprintdistanz an den Start. Beim Wettkampf der Männer sicherten sich die DTU-Athleten Simon Henseleit (37:03 Minuten) und Chris Ziehmer (37:15 Minuten) den ersten und dritten Rang. Den deutschen Doppelsieg verhinderte der Schweizer Sasha Caterina (37:09 Minuten). Thomas Ott (38:16 Minuten) und Linus Lehnen (39:41 Minuten) beendeten das Rennen auf Rang 18 und 29. Im Wettkampf der Frauen ging der Sieg an die Italienerin Constanza Arpinelli, die vor den beiden Ungarinnen Karolina Helga Horváth und Márta Kropkó gewann. Die deutschen Athletinnen Tanja Neubert, Sophie Rohr und Stefanie Walter landeten auf den Plätzen fünf, sechs und zwölf. 

Annika Koch holt sich den Sieg beim Europacup-Rennen in Estland 

Sieg beim Europacup-Rennen in Estland: Die deutsche Athletin Annika Koch hat es beim Wettkampf in Tartu mit einer Zeit von 58:18 Minuten auf den obersten Podestplatz geschafft. Nach ihr kamen Alexandra Razarenova (Russland/58:57 Minuten) und Hanna Maksimava (Weißrussland/59:19 Minuten) als Zweite und Dritte ins Ziel. Das Rennen der Männer gewann der Brite Samuel Dickinson vor dem Australier Callum McCluskey und dem Finnen Henrik Goesch. Scott McClymont landete als einziger deutscher Starter auf Rang 24. 

McKenna und Dennis gewinnen Challenge Vietnam

Zwei australische Sieger bei der Challenge Vietnam: Bei der vierten Austragung der Mitteldistanz im Urlaubsort Nha Trang gewinnt der Australier Steven McKenna mit einer Zeit von 4:05:03 Stunden. Zweiter wurde Chang Tuan Chun aus Taiwan (4:12:14 Stunden), Rang drei ging an den Samuel Tebeck aus Australien (4:20:08 Stunden). Im mit nur vier Finishern extrem kleinen Starterfeld der Profidamen blieb das Podium komplett in australischer Hand. Laura Dennis (4:31:34 Stunden) gewinnt das Rennen vor Lisa Tyack (4:54:39 Stunden) und Emily Donker (5:28:33 Stunden).