Tom Kosmehl wird erneut Bundestrainer im Para-Triathlon

Personalwechsel bei der Deutschen Triathlon Union. Ab dem 1. Mai wird Tom Kosmehl der neue Bundestrainer für Para-Triathlon, wie der Verband am Mittwoch mitteile.

Von > | 17. April 2019 | Aus: SZENE

Freut sich auf seine Rückkehr: Tom Kosmehl.

Freut sich auf seine Rückkehr: Tom Kosmehl.

Foto >DTU / Jo Kleindl

Kosmehl ist ab Mai der erste Bundestrainer im Para-Triathlon, der eine Vollzeitstelle bei der DTU antritt. Er sei somit auch der erste Bundestrainer im Para-Sport, der direkt von einem Spitzensportverband angestellt ist, so die DTU. „Ich freue mich sehr darauf, wieder mit den Jungs und Mädels arbeiten zu können“, wird Kosmehl in der Pressemitteilung zitiert und fügt hinzu: „Es wird jetzt zunächst einmal darum gehen, die Qualifikation für die Paralympics 2020 vorzubereiten, die Ende Juni startet. Viel Zeit zum Einarbeiten bleibt da nicht. Und ich möchte natürlich dazu beitragen, das Thema Inklusion im Verband noch weiter voranzutreiben und mittel- bis langfristig noch mehr Para-Triathleten auf Spitzenniveau auszubilden.“

Rückkehr an alte Wirkungsstätte

Den Job als Bundestrainer im Para-Triathlon kennt Kosmehl bereits: Von Oktober 2014 bis Januar 2018 war der Potsdamer bereits auf Honorarbasis in dem Bereich tätig. Anschließend wechselte er als Bundesstützpunkttrainer nach Potsdam. Kosmehl löst damit seinen eigenen Nachfolger Mario Schmidt-Wendling ab, der in der Zwischenzeit die Para Triathleten betreut hat. In Kosmehls erster Amtszeit begleitete er Martin Schulz auf seinem Weg zum Paralympics-Sieg 2016 in Rio de Janeiro.

„Mit der erstmaligen Berufung eines Bundestrainers Para-Triathlon in Vollzeit zeigen wir als Verband deutlich, dass wir diesen Bereich in Zukunft noch stärker fördern wollen. Tom Kosmehl ist dabei mit seiner Erfahrung die ideale Besetzung. Einer seiner Schwerpunkte wird sein, mehr Para-Triathleten zu sichten und zu entwickeln, so dass sie mittelfristig in die Weltspitze vorstoßen können. Zugleich danken wir Mario Schmidt-Wendling für seinen bisherigen Einsatz im Para Triathlon“, so DTU-Sportdirektor Jörg Bügner.

Zu Kosmehls Aufgaben würden unter anderem die Koordination der Trainings- und Wettkampfmaßnahmen, die Planung, Durchführung und Steuerung von zentralen Lehrgangs- und Sichtungsmaßnahmen und die Erstellung und Umsetzung einer sportartspezifischen Sportkonzeption zählen. Zudem soll er in Zusammenarbeit mit den Landesverbänden und den Trainern nachhaltige Strukturen im Para Triathlon entwickeln.