Triathlon in Kulmbach nach Unfall abgebrochen

Der 34. Kapuziner Alkoholfrei Triathlon Kulmbach, eine der traditionsreichsten Veranstaltungen in Deutschland, ist nach dem tragischen Unfall einer Athletin abgebrochen worden. Die Sportlerin war offenbar ohne Fremdverschulden gestürzt und dabei schwerst verletzt worden.

Von > | 11. Juni 2016 | Aus: SZENE

Die als Bayerische Meisterschaften der Altersklassen und Bayernliga ausgeschriebene Veranstaltung wurde während des Radparts für beendet erklärt. "Wir bitten alle Athleten um Nachsicht, dass der 34. Kapuziner Alkoholfrei Triathlon abgebrochen wurde. Wir als Veranstalter tragen zu 100 % die getroffene Entscheidung der Polizei mit", schreibt der Veranstalter, der Schwimmverein ATS Kulmbach, auf seiner Website. "Insbesondere möchten wir uns bei den Ersthelfern und dem BRK für die vorbildliche Erstversorgung bedanken. Der Athletin und Ihrer Familie wünschen wir alles Gute und baldige Genesung. Wir bitten alle Athleten unsere Entscheidung zu respektieren und bitten um Verständnis."

Wie die Website infranken.de schrieb, sei eine 50 Jahre alte Teilnehmerin auf der leichten Gefällstrecke zwischen Thurnau und Döllnitz auf die Gegenfahrbahn geraten und gestürzt. Sie habe sich "schwerste Verletzungen" zugezogen. Ein entgegenkommendes Fahrzeug habe noch in den Straßengraben ausweichen können, die Athletin aber nicht angefahren. Die Polizei Kulmbach habe die Straße komplett gesperrt und Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Später wurde die verunfallte Athletin nach Augenzeugenberichten mit dem Helikopter nach Regensburg geflogen.

Schon vor einer Woche war ein Triathlon in Husum (Schleswig-Holstein) abgebrochen worden, nachdem ein Athlet aus der Führungsgruppe in ein unvermittelt auftauchendes Auto gerast war.