Van Berkel und Swallow planen für Hawaii

Nach Siegen beim Ironman Cairns, der als Asia-Pacific-Meisterschaft galt, können Tim Van Berkel und Jodie Swallow für den Ironman Hawaii planen. Pete Jacobs, Ironman-Weltmeister von 2012, musste sich in Cairns mit dem dritten Rang begnügen.

Von > | 13. Juni 2016 | Aus: SZENE

Challenge Bahrain 2014 - Radfahren - 01 | Jodie Swallow (Archivbild)

Jodie Swallow (Archivbild)

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Den Ellbogenbruch, den sich Jodie Swallow beim Ironman Südafrika zuzog, hat die Britin offenbar gut weggesteckt. Beim Ironman in Cairns präsentierte sich die 34-Jährige wieder in alter Stärke, entschied das Rennen überlegen für sich und kann mit dem Ticket in der Tasche nun für den Ironman Hawaii planen.

Corbin holt auf

Die größten Fragezeichen standen für Swallow nach ihrer Ellbogenverletzung wohl hinter dem Schwimmen. Doch dort präsentierte sich die Britin gewohnt stark und stieg nach 49:06 Minuten nur knapp hinter den schnellsten Männern aus dem Wasser, womit sie ihren schnellsten Verfolgerinnen bereits rund acht Minuten aufbrummte. Lediglich Rebekah Keat konnte ihren Rückstand beim Schwimmen noch in Grenzen halten und wechselte drei Minuten nach Swallow auf das Rad. Auch dort präsentierte sich die Britin dann aber unbeeindruckt von dem Radsturz in Südafrika, bei dem sie sich verletzt hatte. In 4:50:40 Stunden fuhr sie die 180 Radkilometer über 13 Minuten schneller als ihre schnellsten Konkurrentinnen und startete mit einem satten Polster auf den abschließenden Marathon. Trotzdem schonte sich Swallow in ihrer schwächsten Disziplin nicht, gab beim Laufen alles und kollabierte nach dem Zieleinlauf. Dagegen ist das Laufden die Paradedisziplin der Zweitplatzierten: Die US-Amerikanerin Linsey Corbin meldete sich in Cairns nach langer Verletzungspause wieder über die volle Ironmandistanz zurück und bewies, dass sie noch immer zu den schnellsten Läuferinnen gehört: In 3:02:01 Stunden rannte sie die deutliche Tagesbestzeit und schob sich auf den Silberrang. Kann sie sich rechtzeitig erholen und geht tatsächlich an den Start, gehört Corbin damit auch beim Ironman in Frankfurt in drei Wochen zu den Favoritinnen auf eine Podestplatzierung. Dritte wurde hinter Swallow und Corbin die US-Amerikanerin Sarah Crowley.

Auf Seiten der Männer triumphierte in Cairns der Australier Tim Van Berkel nach einem schnellen Marathonlauf über 2:46:31 Stunden. Zuvor war ihm Landsmann Pete Jacobs beim Schwimmen und Radfahren um insgesamt fast drei Minuten enteilt, doch beim Laufen musste der Hawaiisieger des Jahres 2012 dann etwas zurückstecken und wurde Dritter. David Dellow schob sich zwischen Van Berkel und Jacobs auf den zweiten Platz. Pech hatte Luke McKenzie: Der Australier setzte beim Radfahren auf Offensive und fuhr auch Jacobs davon - wegen eines Defekts verlor er aber viel Zeit und musste sich am Ende mit dem sechsten Rang begnügen. Der Deutsche Michael Rünz beendete den Wettkampf nach 8:49:01 Stunden 34 Minuten hinter dem Sieger Van Berkel als Neunter.